Freitag, 17. April 2015

Twenty-Brücke über den Eisack fertiggestellt

Nach nur sieben Monaten Bauzeit ist die neue Brücke über den Eisack in Bozen fertiggestellt und wird in wenigen Monaten benutzbar sein. Das Bauwerk wird dann von der Podini Holding feierlich an die Stadt Bozen übergeben.

Der entscheidende Moment: Der mittlere Teil der Brücke wird mit zwei Kränen eingesetzt. (Foto: Podini Holding)
Badge Local
Der entscheidende Moment: Der mittlere Teil der Brücke wird mit zwei Kränen eingesetzt. (Foto: Podini Holding)

Mit einer Länge von 220 Metern und einer Breite von 6,50 Metern fällt die neue Fußgänger- und Fahrradbrücke wegen ihrer weißen Farbe schon aus der Entfernung auf. Am Freitagvormittag wurde die Montage des letzten Teilstückes, nach nur sieben Monaten ab Baubeginn, erfolgreich beendet. Die einzelnen Bauteile wurden in den letzten Monaten vor Ort zusammengesetzt.

Vor den Augen einiger geladenen Gäste wurde nun das letzte 35 Meter lange und 95 Tonnen schwere Teilstück im mittleren Bereich der Brücke positioniert. Eine bauliche Meisterleistung, welche von der Firma Aig Associati in Zusammenarbeit mit der Firma Stahlbau Pichler realisiert wurde. Der Südtiroler Hersteller von Stahlstrukturen hatte den Ausschreibungswettbewerb gewonnen und die 400 Tonnen schwere Stahlkonstruktion hergestellt.

Die Kosten von mehr als 4,8 Millionen Euro für den Bau der Brücke wurden vollständig von der Podini Holding übernommen. Die Inbetriebnahme der Brücke ist für die nächsten Monate vorgesehen.

Ziel ist eine bequeme Anbindung zwischen Stadt und Industriezone durch die Verbindung der zwei bestehenden Radwege: Viele Bürger werden künftig in der Lage sein, bequem und sicher mit dem Fahrrad zur Arbeit in Bozen Süd zu fahren. Die neue Brücke soll außerdem das erweiterte Einkaufszentrum „Twenty“ mit dem anderen Eisackufer und dem bestehenden Fahrradnetz verbinden.

Die Brücke wird in den nächsten Tagen mit einem Belag aus Lärchenholz, einem modernen Beleuchtungssystem und einer Überdachung im Teilstück unter der Autobahn ergänzt.

Die Gemeinde Bozen wird die Verbindung auf der rechten Uferseite des Eisacks realisieren, während die Podini Holding mit der baulichen Anbindung und Überführung der Galileistraße die Fertigstellung vorantreibt.

Giovanni Podini, Präsident der Podini Holding in Bozen, ist mit der Fertigstellung des Projektes, bei Einhaltung des gesteckten Budgets zufrieden: „Wir sind stolz darauf, der Stadt Bozen dieses wichtige Bauwerk zu überreichen, welche auch in der Bozner Bevölkerung hohen Anklang finden wird. Wir sind sicher, dass durch die Twenty-Brücke die sanfte Mobilität in die Industriezone ausgedehnt werden kann und somit das Fahrradnetz, welches bereits jetzt zu den dichtesten in ganz Europa zählt, noch weiter ausgebaut werden konnte.“

stol