Dienstag, 29. September 2015

Über 1100 Menschen an einem Tag aus Mittelmeer gerettet

Mehr als 1.100 Flüchtlinge sind am Montag bei zahlreichen Einsätzen vor der libyschen Küste gerettet worden. Insgesamt 1.151 Menschen seien von kenternden Booten aufgenommen worden, teilte die italienische Küstenwache am Abend mit.

Mehr als 1100 Flüchtlinge wurden von der Küstenwache vor der lybischen Küste gerettet. - Archivbild
Mehr als 1100 Flüchtlinge wurden von der Küstenwache vor der lybischen Küste gerettet. - Archivbild - Foto: © APA/DPA

Alleine die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) nahm 373 Flüchtlinge an Bord ihres Schiffes „Dignity One“. Wie ein MSF-Sprecher sagte, wurden die geretteten Flüchtlinge, darunter zahlreiche Frauen und Kinder, nach Italien gebracht.

Die Rettungseinsätze erfolgten den Angaben zufolge in internationalen Gewässern. Libyen ist rund 300 Kilometer von der italienischen Insel Lampedusa entfernt. In Libyen gibt es zwei rivalisierende Regierungen.

Die um sich greifende Unsicherheit und der Kontrollverlust der Behörden erleichtern Schleppern das Geschäft mit Flüchtlingen.

Seit Jänner haben nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration 430.000 Flüchtlinge das Mittelmeer überquert, fast 2.750 Menschen kamen der IOM zufolge bei ihrer Flucht ums Leben.

apa/afp

stol