Dienstag, 23. Februar 2016

Über 2.300 unbekannte Leichen in Massengräbern in Kolumbien

Mehr als 2.000 in kolumbianischen Massengräbern verscharrte Opfer des jahrzehntelangen Konflikts in dem Land sind noch immer nicht identifiziert worden.

Foto: © APA/EPA

Bei den insgesamt 2.310 namenlosen Toten handelt es sich höchstwahrscheinlich um Mitglieder der Guerilla, der Paramilitärs sowie um Zivilisten, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Im Zuge der Ermittlungen wurden Massengräber auf Dutzenden Friedhöfen untersucht. Vereinbart wurde dies bei den Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der größten Guerillagruppe Lateinamerikas, den FARC-Rebellen. Alle Leichen sollen identifiziert und danach würdig bestattet werden.

apa/dpa

stol