Sonntag, 22. März 2020

Über 300.000 Coronavirus-Fälle weltweit

Trotz des weltweiten Kampfes gegen das Coronavirus haben sich nach Angaben von US-Experten inzwischen mehr als 300.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Fast 13.000 Covid-19-Tote seien bisher gezählt worden, berichteten die Wissenschafter der US-Universität Johns Hopkins am Samstag weiter.

Vor allem in den USA breitet sich Covid-19 rasend schnell aus.
Vor allem in den USA breitet sich Covid-19 rasend schnell aus. - Foto: © APA (AFP) / JIM WATSON
In den USA schnellte die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten binnen nur einer Woche um mehr als das Zehnfache auf mehr als 24.000 Fälle in die Höhe. Fast ein Viertel der US-Bevölkerung, 80 Millionen von 330 Millionen Einwohnern, sind inzwischen von mehr oder weniger harschen Ausgangssperren betroffen. Solche Einschränkungen gab es in Kalifornien, Illinois, New York, New Jersey und Connecticut.

In Europa war die Lage weiterhin in Italien und Spanien am dramatischsten. Rom ordnete angesichts von fast 800 Toten binnen 24 Stunden die Schließung aller nicht lebensnotwendigen Produktionsaktivitäten an.

Auch Russland will ein Ärzteteam nach Italien schicken

Russland kündigte an, es werde wegen der dramatischen Lage auf Bitten der Regierung in Rom unter anderem Schutzausrüstungen, mobile Versorgungsstationen und Mittel für eine großflächige Desinfektion von Verkehrsmitteln und Gebieten schicken, teilte der Kreml mit. Russland selbst hat bisher nach offiziellen Angaben vergleichsweise wenige Coronavirus-Fälle - Samstagabend waren es landesweit rund 300.

Spanier sind kreativ

In Spanien rief Regierungschef Pedro Sanchez seine Landsleute nach einer Woche Ausgangssperre zum Durchhalten auf. Dort haben sich mittlerweile 25.000 Menschen angesteckt, 1.300 sind gestorben. Das Schlimmste stehe aber noch bevor, warnte Sanchez. „Wir befinden uns in einem sehr schwierigen Moment und haben sehr schwere Tage vor uns“, sagte er bei einer Fernsehansprache. Er fügte aber auch hinzu: „Es ist nicht die Angst, die uns in unseren Häusern und Wohnungen hält. Es ist der Mut.“ Zugleich lobte er das disziplinierte und solidarische Verhalten seiner Landsleute - zumindest der meisten.

Denn manche Spanier waren kreativer als die Polizei erlaubt. Auch während der Ausgangssperre dürfen Hunde ausgeführt werden. Nach Medienberichten wurden aber auch Menschen gesichtet, die mit Ziegen, Schweinen und sogar Kanarienvögeln unterwegs waren. Ein Mann zog sogar mit einem Stoffhund an der Leine durch die Straßen. Die Polizisten waren weniger amüsiert. „Versuchen Sie nicht, uns zu täuschen, sonst werden Sie bestraft“, lautete die strenge Warnung.

Hilfsprogramme gegen wirtschaftlichen Absturzund Malaria-Medikament?

Gegen einen drohenden wirtschaftlichen Absturz wegen der Coronavirus-Krise werden in vielen Ländern teils riesige Hilfsprogramme geschnürt. In den USA verhandelten Republikaner von Präsident Donald Trump mit den oppositionellen Demokraten über ein massives Coronavirus-Konjunkturpaket. Parlament und Regierung wollen voraussichtlich mehr als eine Billion Dollar (900 Milliarden Euro) in die Wirtschaft pumpen. Das Volumen des Konjunkturpakets könnte Berichten zufolge sogar zwei Billionen Dollar erreichen. Auf Nachfrage sagte Trump dazu nur: „Es wird ein Paket sein, wie es noch niemand je zuvor gesehen hat.“ Zwei Billionen Dollar entsprächen etwa zehn Prozent der jährlichen US-Wirtschaftsleistung.

Zugleich warb Trump mit Nachdruck für den Einsatz eines Malaria-Medikaments bei der Behandlung von Covid-19-Erkrankten. Der Wirkstoff Chloroquin könne in Kombination mit dem Antibiotikum Azithromycin „einer der größten Durchbrüche der Geschichte der Medizin sein“, warb Trump. Die Kombination solle „SOFORT“ eingesetzt werden, forderte er am Samstag über Twitter. Kritiker warnten jedoch, dass der Einsatz eines Medikaments für einen neuen Zweck nie ohne Risiken sei.

Südkorea erlebt indes weiter einen starken Wechsel von an- und absteigenden Zahlen bei den erfassten Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Am Samstag seien 98 Fälle hinzugekommen, meldeten die Gesundheitsbehörden am Sonntag. Am Freitag waren 147 Menschen positiv getestet worden. Die Gesamtzahl stieg auf knapp 8.900. Die Zahl der Todesfälle wurde mit 104 angegeben.

Die Situation in China

Die Gesundheitsbehörden in China registrierten einen erneuten Anstieg sogenannter Coronavirus-Importe. Nach 41 neuen Fällen am Samstag gab es am Sonntag 46 neue Fälle, bei denen es sich ausschließlich um Reisende handelt, die jüngst aus dem Ausland zurückgekehrt sind.

Indien

Indiens Premierminister Narendra Modi hatte am Sonntag angesichts der Corona-Krise für das Land eine auf 14 Stunden begrenzte Ausgangssperre von 7.00 bis 21.00 Uhr (Ortszeit) ausgerufen. Zugleich sollte die Zeit genutzt werden, Indiens Kapazitäten im Kampf gegen die Pandemie besser einzuschätzen. Die Ausgangssperre betrifft über eine Milliarde Menschen. In Indien sind aktuell 315 Menschen an dem Virus erkrankt, vier Personen sind bisher daran gestorben.



apa/jot