Dienstag, 12. Mai 2015

Über 3.200 Südtiroler Schüler laufen für Brasilien

Mehr als 3.200 Kinder und Jugendliche aus 28 Schulen sowie zwei Firmgruppen nehmen am heurigen sechsten Südtiroler LaufWunder teil. Sie unterstützen damit ein Kinderpatenschaftsprojekt der Caritas in Brasilien.

Foto: Caritas
Badge Local
Foto: Caritas

Sie laufen, um Kinder in Brasilien vor der Straße zu bewahren: Die Grund-, Mittel- und Oberschüler treten in 22 Südtiroler Ortschaften zum LaufWunder der youngCaritas an.

In 90 Minuten gilt es für die jungen Sportler, auf Rundkursen von rund einem Kilometer Länge so viele Runden wie möglich zu absolvieren. Für jede Laufrunde spenden persönliche Sponsoren, meist Verwandte oder Bekannte der Läufer, eine vorher vereinbarte Summe.

Mit dem Erlös unterstützen die Läufer das Kinderpatenschaftsprojekt „Olá“ der Caritas in Brasilien. Dort, im Städchen Taquaritinga in der Provinz São Paolo, werden 100 Kinder bis zu sieben Jahren im Tageszentrum „São João Bosco“ Bosco“ betreut.

Sie erhalten ausgewogen Mahlzeiten, Gesundheitsversorgung und werden auf die Schule vorbereitet. Die Buben und Mädchen im Tageszentrum stammen aus sehr armen Tagelöhnerfamilien, in welchen das Geld trotz täglicher stundenlanger Arbeit auf den Plantagen kaum für das Nötigste zum Essen reicht.

Im vergangenen Jahr 80.000 Euro "erlaufen"

Für die meisten Läufer fällt der Startschuss zum sechsten Südtiroler LaufWunder am Freitag, den 16. Mai. 2.000 Grund-, Mittel- und Oberschüler treten fast zeitgleich zu LaufWunder-Veranstaltungen in Bozen, Leifers, Toblach, Mölten, St. Leonhard im Passeier, St. Magdalena in Vilnöss, Brixen, Mühlbach, Welsberg und Vintl sowie Ober- und Unterrasen an. 500 Buben und Mädchen der Mittelschule „Archimede“ in Bozen haben das LaufWunder 2015 bereits am 2. April eröffnet, während es 101 Schüler aus St.Vigil am 29. Mai beenden. 

Neben den 3.200 Läufern sind weitere 400 Lehrer, Eltern, Freunde und Freiwillige in die Organisation des LaufWunders eingebunden.  

Im vergangenen Jahr haben sich südtirolweit circa 3.000 Grund-, Mittel- und Oberschüler, aber auch Pfadfindergruppen, Firmgruppen und Jugendliche aus verschiedenen Pfarreien am LaufWunder beteiligt. Insgesamt haben sie mehr als 25.000 Kilometer zurückgelegt – die Strecke Bozen-Tokio hin und zurück – und mit 80.000 Euro ein Schulprojekt für Kinder in Äthiopien unterstützt.  

stol