Donnerstag, 19. März 2020

Über 3400 Opfer: Italien meldet mehr Tote als China

Italien hat am Donnerstag im Zuge der Coronavirus-Pandemie mehr Todesfälle als China gemeldet und ist mit über 3400 Opfern das Land mit den meisten offiziell gemeldeten Toten auf der Welt. Genau 3405 Todesopfer wurden seit Beginn der Epidemie am 21. Februar gemeldet, das sind 427 mehr als am Mittwoch.

Italien kämpft einen harten Kampf gegen das Virus.
Italien kämpft einen harten Kampf gegen das Virus. - Foto: © ANSA / ANGELO CARCONI
Der Anstieg ist damit geringer als am Mittwoch, als die Zahl der Todesopfer um ein Rekordhoch von 475 gestiegen war. Die Zahl der Infizierten kletterte auf 33.190, was einem Zuwachs von 4480 Personen entspricht, teilte der italienische Zivilschutz in Rom mit. 2498 Personen liegen auf der Intensivstation. 4440 Menschen sind inzwischen genesen.

Italiens katholische Bischöfe haben für diesen Donnerstagabend zu einem Rosenkranzgebet gegen das Coronavirus aufgerufen. Für 21.00 Uhr sind alle Italiener zu „einem Moment des Gebets für das ganze Land“ angehalten. Wer mitmachen will, soll „als Symbol der Verbundenheit und Hoffnung“ eine Kerze oder ein weißes Tuch am Fenster anbringen, hieß es in einer Mitteilung der Italienischen Bischofskonferenz.

In der Lombardei, die von der Coronavirus-Epidemie am stärksten betroffenen Region Italiens, stieg die Zahl der Todesopfer auf 2.168, das sind 209 mehr als am Mittwoch. Die Zahl der Infizierten kletterte von 17.713 auf 19.884.

Südtirol hat 441 mit dem Coronavirus infizierte Personen. Davon werden 25 intensivmedizinisch betreut. 16 Patienten sind bisher an Covid-19 gestorben.

In Friaul Julisch Venetien stieg die Zahl der Coronavirus-Todesopfer auf 36. Die Zahl der Infizierten wuchs auf 522 Personen, das sind 137 mehr als am Mittwoch, berichteten die regionalen Gesundheitsbehörden am Donnerstag. Die meisten Infizierten (266 Fälle) wurden in der Provinz Udine gemeldet. Vier Personen wurden genesen. 134 Personen liegen im Krankenhaus, davon 29 auf der Intensivstation.

Alle Artikel sowie die interaktiven Karten der Welt und Italiens mit allen aktuellen Zahlen in Sachen Coronavirus finden Sie hier.

apa/stol