Donnerstag, 29. November 2018

Über 500.000 Italiener mit Grippe infiziert

Die Grippewelle hat Italien derzeit voll im Griff. Über 500.000 Betroffene gibt es bereits seit Beginn der Grippesaison.

Über 500.000 Italiener haben sich seit Beginn der Grippesaison bereits infiziert.
Über 500.000 Italiener haben sich seit Beginn der Grippesaison bereits infiziert.

In der Woche vom 19. bis 25 November gab es 138.000 Fälle, also 2,28 Fälle auf 1000 Personen. Seit Beginn der Grippesaison waren es bereits 505.000 Krankheitsfälle auf dem gesamten Staatsgebiet. Dies berichtet die italienische Gesundheitsbehörde ISS (Istituto superiore di sanità) am Donnerstag.

Der höchste Anteil von Erkrankten findet man mit 4,78 Fällen pro 1000 bei Kindern in der Altersgruppe zwischen 0 und 4 Jahren, gefolgt von der Gruppe der Kinder im Alter zwischen 5 und 14 Jahren mit 2,12 Fällen pro 1000 Personen. Dann folgt die Altersgruppe von 15 bis 64 Jahren, in der es 2, 5 Fälle auf 1000 zu verzeichnen gibt, Schlusslicht bildet die Altersgruppe der über 65-Jährigen mit „nur“ 1,26 Fällen auf 1000. 

Die Krankheitskurve der vergangenen Woche ist mit jener aus dem Vorjahr vergleichbar, so das Institut. Über dem italienweiten Durchschnitt von 2,74 Fällen auf 1000 liegen dieses Jahr bisher das Piemont, Ligurien, die Provinz Trient, die Toskana, Abruzzen und Sizilien.

stol

stol