Mittwoch, 28. Oktober 2015

Überfall und Schlägerei: Zwei Verletzte in der Garibaldi-Straße

Brutale Szenen haben sich am Dienstagabend in der Bozner Garibaldi-Straße abgespielt: In der Straße, die Bahnhof mit Verdi-Platz verbindet, sollen Unbekannte erst einen Überfall auf einen Laden begangen, dann eine Schlägerei angezettelt haben. Die Bilanz der Vorfälle: zwei Verletzte. Nach den Tätern wird derzeit gefahndet.

Badge Local
Foto: © APA/EPA

Was geschah am Dienstagabend in der Bozner Garibaldi-Straße? Ersten Erhebungen zufolge soll gegen 19.30 Uhr eine Gruppe Männer den Betreiber eines Ladens des Geldtransferunternehmens „Western Union“ überfallen und verletzt haben. 2000 Euro wurden entwendet, der Ladenbetreiber musste ins Bozner Spital eingeliefert werden.

Rund eine Stunde später sollen die Männer für eine Schlägerei an den Tatort zurückgekehrt sein. Dabei wurde wiederum eine Person verletzt, dieses Mal mit einem Messer. Auch sie wurde ins Krankenhaus eingeliefert.

>

Polizei hört Ladenbetreiber an

Gesicherte Informationen sind am Mittwoch, dem Tag nach den Vorfällen, noch Mangelware. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen: Am Mittwochnachmittag hörten die Beamten den Betreiber von „Western Union“ an. Außerdem haben sich Ordnungshüter daran gemacht, die Aufnahmen der Überwachungskameras einiger Geschäfte, die sich in unmittelbarer Nähe zum Tatort befinden, zu überprüfen.

Aus diesen soll hervorgehen, dass es sich bei den Tätern um eine wesentlich kleinere Gruppe handelt, als angenommen. War anfangs noch von sieben Männern aus Afghanistan die Rede, sollen die Videoaufnahmen laut Polizei vier Personen zeigen, die nach der Schlägerei vom Tatort flüchten. Zwei der vier sollen zuvor in den Überfall verwickelt gewesen sein.

Die Polizei geht davon aus, dass die beiden Vorfälle in einem Zusammenhang stehen. Was genau die beiden Übergriffe verbindet, ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen.

stol

stol