Dienstag, 01. Oktober 2019

Ulawun in Papua Neuguinea ausgebrochen

In Papua Neuguinea ist am Dienstag der Vulkan Ulawun ausgebrochen.

Beim Ausbruch des Ulawun-Vulkans  in Papua Neuguinea wurden mehrere hundert Meter hohe Aschewolken in den Himmel gestoßen.
Beim Ausbruch des Ulawun-Vulkans in Papua Neuguinea wurden mehrere hundert Meter hohe Aschewolken in den Himmel gestoßen. - Foto: © APA (AFP) / HANDOUT

Der als besonders gefährlich geltende Vulkan begann nach Behördenangaben am Montag zu rumoren und stieß am frühen Dienstagmorgen mehrere hundert Meter hohe Aschewolken aus.

Bewohner der umliegenden Dörfer mussten ihre Häuser verlassen.

Der Vulkan auf dem abgelegenen Bismarck-Archipel war erst im Juni ausgebrochen. Mehrere tausend Menschen mussten damals ihre Häuser verlassen. Viele von ihnen befänden sich noch immer in den Notaufnahmezentren, sagte ein Vertreter der Katastrophenschutzbehörde der Region West New Britain.

Die anderen Bewohner, die seitdem wieder in ihre Häuser zurückgekehrt seien, seien nun erneut in Sicherheit gebracht worden.

Der Ulawun-Vulkan gilt als einer der gefährlichsten der Welt. Nach Angaben von Wissenschaftern besteht bei ihm ein erhebliches Risiko für große und heftige Eruptionen. Obwohl er einer der aktivsten Vulkane des Landes ist, leben tausende Menschen in seinem Schatten.

apa