Donnerstag, 25. März 2021

Umfassende Brücken-Instandhaltung: Wichtige Arbeiten gestartet

Rund 10 Millionen Euro werden heuer in die Sicherheit der 1704 Brücken investiert. Bei Gossensaß sind dieser Tage die Arbeiten an der Brücke Stegschmied gestartet. Landesrat Alfreider war vor Ort.

Die Schäden an der Brücke sind auch mit bloßem Auge sichtbar: Das Tragwerk muss komplett ausgetauscht werden - Foto: © LPA/Ingo Dejaco
Auf der Brennerstaatsstraße nördlich von Gossensaß (Gemeinde Brenner) nahe der Abzweigung des Feldwegs bei „Stegschmied“ wird die Brücke über den Eisack grundlegend saniert.

„Die umfassenden Sanierungsarbeiten betreffen das gesamte Tragwerk der Brücke. Investitionen in sichere Brücken sind für die Verkehrssicherheit von großer Bedeutung, auch wenn sie für die Verkehrsteilnehmer nicht so sichtbar sind wie neue Asphaltierungsarbeiten oder neue Bauvorhaben“, unterstrich Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider vor kurzem bei einem Lokalaugenschein mit den Verantwortlichen der Landesabteilung Tiefbau, den Vertretern der beteiligten Unternehmen und dem Bürgermeister der Gemeinde Brenner, Martin Alber.

Gossensaß: Technische Details der außerordentlichen Brückensanierung

Der Eingriff ist laut Landesabteilung Tiefbau aufgrund von Schäden am Überbau und am Unterbau sowie der Feuchtigkeit und Abnutzung der Brücke notwendig. Dabei muss das Tragwerk der Brücke komplett ausgetauscht werden. Es wird durch eine neue Struktur aus Stahl und Beton ersetzt. Der neue Überbau wird 125 Meter lang und 12,5 Meter breit sein. Zusätzlich werden die Stelzen mit einem Zubau aus Stahl stabilisiert. Geplant sind auch Entwässerungs- und Abdichtungsarbeiten.

Für die Bauarbeiten sind die Unternehmen Goller Bögl und Wipptaler Bau zuständig. Die Arbeiten werden bis Oktober 2022 dauern. Die Fahrbahn wird einspurig befahrbar sein. Insgesamt investiert das Land fünf Millionen Euro aufgeteilt auf mehrere Haushaltsjahre in dieses Vorhaben.

Regelmäßige Kontrolle garantiert sichere Brücken

Jedes Jahr investiert das Land in die ordentliche und außerordentliche Instandhaltung der 1704 Brücken des Straßennetzes in Südtirol. 2021 sind rund 10 Millionen Euro für die Sicherheit der Brücken vorgesehen. „Kontinuierliche Inspektionen garantieren eine rasche Ermittlung und Sanierung der Mängel. Die 1704 Brücken in Südtirol werden regelmäßig von den Mitarbeitern der Abteilungen Straßendienst und Tiefbau kontrolliert“, sagt Abteilungsdirektor Valentino Pagani. In Südtirol befindet sich im Durchschnitt pro 1,2 Kilometer gefahrener Straße eine Brücke.

Neben dem Eingriff in Gossensass starten 2021 die Sanierungsarbeiten für die Brücke auf das Sellajoch und in Welsberg-Taisten. Zusätzlich werden derzeit die abgegebenen Angebote für die Sanierungsarbeiten der Brücke Eschenlohe im Ultental (6,9 Millionen Euro) von der technischen Kommission bewertet sowie ist die Ausschreibung der Sanierungsarbeiten der Brücke in Franzensfeste (2,3 Millionen Euro) vorgesehen. Dieses Jahr soll auch die Planung der Brückensanierung in Vahrn (5,4 Millionen Euro) abgeschlossen werden.

In den nächsten Jahren kommen dann weitere Sanierungsarbeiten der Brücken auf Staatsstraßen und Landesstraßen, beispielsweise in den Gemeinden Brenner (Pflersch) (750.000 Euro), Natz-Schabs – Riggertal, Aldein (5,5 Millionen Euro), Naturns (500.000 Euro), Marling (2,1 Millionen Euro) und Meran (3,8 Millionen Euro) hinzu.

1704 Brücken werden laufend überprüft

Alle 1704 Brücken des Landes werden laut der Koordinatorin des Brückendienstes, Simona Sedlak, alle 3 Monate von den Mitarbeitern des Straßendienstes oder nach besonderen Ereignissen kontrolliert.

Die 389 Brücken, die zwischen 6 und 10 Meter lang sind, werden im Abstand von 10 Jahren von Experten überprüft. Die 318 Brücken mit einer Länge zwischen 10 und 20 Meter werden alle 6 Jahre überprüft und die Brücken mit über 20 Metern Länge jedes dritte Jahr.

lpa

Schlagwörter: