Donnerstag, 03. Juni 2021

UNAIDS-Chefin will neuen Schwung gegen HIV durch Corona

Der Kampf gegen die Corona-Pandemie muss auch die weltweiten Anstrengungen zum Besiegen von HIV-Infektionen und Aids beflügeln – das fordert die Chefin des UN-Programms für den Kampf gegen Aids, Winnie Byanyima.

UNAIDS-Chefin Byanyima will eine neue Dynamik für den Kampf gegen Aids.
UNAIDS-Chefin Byanyima will eine neue Dynamik für den Kampf gegen Aids. - Foto: © APA/AFP / FABRICE COFFRINI
„Die Covid-Pandemie hat den Politikern vor Augen geführt, wie verletzlich wir alle sind, wie das Wirtschaftsleben zum Stillstand gebracht werden kann, wie Menschen sterben“, sagte Byanyima. „Wir müssen nun auch neue Dynamik beim Kampf gegen Aids entwickeln.“

Byanyima ist Exekutivdirektorin von UNAIDS. Das UN-Programm wollte am Donnerstag einen Bericht vorlegen, aus dem hervorgeht, dass weitere Anstrengungen nötig sind, um das erklärte Ziel, die HIV-Pandemie bis 2030 zu besiegen, auch zu erreichen.

„Wir haben (in der Corona-Pandemie) bewiesen, dass die Wissenschaft in kürzester Zeit Lösungen hervorbringen kann, und wir haben bewiesen, dass Regierungen Ressourcen aufbringen können“, sagte Byanyima. Sie sei deshalb vorsichtig optimistisch, dass dies auch zur Beendigung der HIV-Pandemie möglich sei.

Neuer Spendenaufruf bei Aids-Gipfel kommende Woche


Es ist 40 Jahre her, dass die US-Gesundheitsbehörde CDC erstmals über die damals mysteriöse Immunschwächekrankheit berichtete (5.6.1981). Kommende Woche wollen die Vereinten Nationen in New York bei einem Aids-Gipfel einen neuen Spendenaufruf starten. In den vergangenen 40 Jahren sind fast 35 Millionen Menschen an Komplikationen durch Aids gestorben.

„Jedes dieser Leben zählt, so, wie die Leben zählen, die wir durch Covid verloren haben“, sagte Byanyima. Durch das Ende 2019 entdeckte Coronavirus SARS-CoV-2 starben nach Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bisher rund 3,6 Millionen Menschen.

apa