Mittwoch, 24. Mai 2017

Unfall im Passeiertal: Straße gesperrt, 8 Verletzte

Nach einem Unfall zwischen St. Martin in Passeier und Neuhaus blieb die Straße am frühen Mittwochmorgen vollständig gesperrt. Insgesamt waren 9 Personen in den Unfall verwickelt, 8 wurden verletzt.

2 kleinere Lieferwagen und ein Lkw prallten am Mittwochmorgen im Passeiertal aufeinander. - Foto: FFW St. Martin
Badge Local
2 kleinere Lieferwagen und ein Lkw prallten am Mittwochmorgen im Passeiertal aufeinander. - Foto: FFW St. Martin

Der Unfall ereignete sich etwa einen Kilometer vor St. Martin in Richtung Meran: Gegen 6.20 Uhr prallte ein Lieferwagen, der in Richtung Meran unterwegs war, gegen einen Lkw, der taleinwärts fuhr. Aufgrund des Frontalzusammenpralls drehte sich der Lieferwagen und prallte im Zuge dessen gegen einen weiteren Lieferwagen, der taleinwärts fuhr.

Der Lenker des Lieferwagens, der gegen den Lkw geprallt war, wurde eingeklemmt und musste aus dem Auto geborgen werden. Er wurde mit mittelschweren Verletzungen vom Rettungshubschrauber Pelikan 1 ins Krankenhaus von Bozen geflogen.

Im zweiten Lieferwagen befanden sich mehrere Bauarbeiter. 6 der 7 Insassen mussten wie auch der Lkw-Lenker ebenfalls medizinisch versorgt werden. Im Einsatz standen das Weiße Kreuz Passeier, das Weiße Kreuz Meran sowie das Rote Kreuz Meran.

Straße 2,5 Stunden gesperrt

Die Freiwilligen Feuerwehren von St. Martin und St. Leonhard sicherten die Unfallstelle und räumten sie gemeinsam mit dem Straßendienst.

Die Aufräumarbeiten nahmen etwa 2,5 Stunden in Anspruch, während denen die Straße für den Verkehr gesperrt blieb. Erst gegen 9.30 Uhr konnte sie wieder für den Verkehr freigegeben werden. Es bildete sich Stau in beide Richtungen.

stol/liz

stol