Donnerstag, 01. Oktober 2015

Unfall Rovigostraße: Strafmaß wird neu berechnet

Der wegen des tödlichen Unfalls in der Bozner Rovigostraße vom Dezember 2011 zu zwölf Jahren Haft verurteilte Marokkaner Hafid El Maharzi ist aus dem Hausarrest entflohen. Sein Aufenthaltsort ist unbekannt. Indes hat das Kassationsgericht bestätigt: Der Tod des Fußgängers Guglielmo Andriolo (74), den El Maharzi am Steuer eines SUV voll erwischt und getötet hatte, war Mord mit bedingtem Vorsatz.

Am 2. Dezember 2011 starb in der Bozner Rovigostraße ein Rentner, nachdem er überfahren worden war.
Badge Local
Am 2. Dezember 2011 starb in der Bozner Rovigostraße ein Rentner, nachdem er überfahren worden war. - Foto: © D

Ausschlaggebend dafür sei laut Kassationsgericht das Verhalten El Maharzis bereits vor der Tat – die Flucht vor den Polizisten, die hohe Geschwindigkeit, die Trunkenheit am Steuer. Er habe in Kauf genommen, einen anderen Verkehrsteilnehmer zu töten.

Dies ist eines der ersten Kassationsurteile in diesem Sinn auf gesamtstaatlicher Ebene.

Unter dem Gesichtspunkt der verminderten Zurechnungsfähigkeit muss allerdings die Straftat der Fahrerflucht neu bewertet werden, so die Höchstrichter. Das Berufungsschwurgericht Trient wird bald  über diesen Aspekt des Falles urteilen, eine Reduzierung der Haftstrafe für El Maharzi ist durchaus möglich.  

rc

stol