Sonntag, 11. Oktober 2015

Unfall Valler Jöchl: 67-jähriger Maulser kommt ums Leben

In der Nacht auf Sonntag hat sich in Mauls, auf einer Forststraße zum Valler Jöchl, ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Ein Pkw stürzte rund 150 Meter einen steilen Abhang hinab. Einer der vier Insassen verstarb noch am Unfallort.

Auf einer Forststraße zum Valler Jöchl (im Bild) kam es zum tödlichen Unfall. Richard Mair aus Mauls verlor dabei sein Leben.
Badge Local
Auf einer Forststraße zum Valler Jöchl (im Bild) kam es zum tödlichen Unfall. Richard Mair aus Mauls verlor dabei sein Leben. - Foto: © Sentres

Alarmiert wurden die Retter gegen 23 Uhr. Vier Personen waren mit einem Auto, einem Mitsubishi Kaot, von der Straße abgekommen und einen steilen Abhang hinuntergestürzt.

Der Unfall hatte sich auf über 1800 Meter auf der Straße zum Valler Jöchl in der Nähe des Weilers Ritzail ereignet. Nach einem beinahe ungebremsten Sturz über 150 Meter - an der Stelle, an dem sich das Unglück ereignete, war vor Kurzem der Wald gerodet worden - war der Pkw in einer Baumgruppe zum Stehen gekommen.

Das Weiße Kreuz von Sterzing und Brixen, der Notarzt, sowie zehn Männer des Bergrettungsdienstes von Sterzing kümmerten sich um die Bergung und Erstversorgung der Verunglückten. Bei dem Unfall wurden zwei Männer mittelschwer und einer schwer verletzt. Die Verletzten wurden in die Krankenhäuser von Brixen und Sterzing gebracht.

Für Richard Mair kam jegliche Hilfe zu spät: Der 67-Jährige aus Mauls starb noch an der Unfallstelle.

Äußerst schwierige Bergung

Die Bergung der Unfallopfer gestaltete sich äußerst schwierig. Wie der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr von Mauls, Franz Seehauser, berichtete, stiegen die Retter mit Klettergurten gesichert zum Auto ab.

Die rund 60 Männer der Feuerwehren von Mauls, Sterzing, Ratschings und Trens leuchteten das Waldstück aus und sicherten den Pkw, damit dieser im steilen Gelände nicht weiter abstürzt.

Erst gegen 4 Uhr am Morgen wurde der Einsatz beendet. Um die Angehörigen der Verunglückten kümmerte sich die Notfallseelsorge des Weißen Kreuzes sowie eine Notfallpsychologin. Im Einsatz standen auch die Carabinieri.

stol/bfk

stol