Donnerstag, 26. Juli 2018

Unfallursache Handy: Smartphone weg

Wenn ein Verkehrunfall wegen der Verwendung des Handys am Steuer verursacht wird, wird dieses beschlagnahmt. Dies sieht eine neue Richtlinie der Staatsanwaltschaften Bozen, Trient und Rovereto vor. Was halten Sie davon?

Wenn ein Verkehrsunfall wegen der Verwendung des Handys am Steuer verursacht wird, wird dieses beschlagnahmt.
Badge Local
Wenn ein Verkehrsunfall wegen der Verwendung des Handys am Steuer verursacht wird, wird dieses beschlagnahmt. - Foto: © shutterstock

Der Vorstoß geht vom Trentiner Generalstaatsanwalt Giovanni Ilarda aus, nachdem die jüngsten Zahlen auf einen vermehrten Gebrauch von Handys am Steuer hinweisen. 

In einem Strafverfahren ist das Handy also ein wichtiges Beweisstück: Anhand seiner Daten können die Ermittler rekonstruieren, ob der Lenker am Steuer telefoniert oder das Handy anderweitig benutzt hat. Wenn es nicht mehr als Beweismittel gebraucht wird, entscheidet der ermittelnde Staatsanwalt über die Rückgabe des Gerätes an den Fahrer. 

Großer Ablenkungsfaktor

„Das Handy ist sicherlich ein großer Ablenkungsfaktor“, sagt Gunde Bauhofer von der Südtiroler Verbraucherzentrale (VZS). Bei einer Geschwindigkeit von 20 Stundenkilometern bedeuten 2 Sekunden Ablenkung, dass man erst 12 Meter später zum Stehen komme – also eine ganze Buslänge, die man im Ernstfall nicht zum Bremsen nutzen konnte.

Das steht auch auf einem Aufkleber, mit dem die VSZ an die Gefahren der Handynutzung am Steuer erinnern will. Der Aufkleber ist in allen Geschäftsstellen der VZS erhältlich. „Der Aufkleber auf der Stoßstange des vorderen Fahrzeugs wird vielleicht den einen oder anderen dazu bringen, das Handy für die Dauer der Autofahrt in der Tasche zu lassen,“ sagt Bauhofer.

So oder so: Strafe ist fällig

Übrigens – auch wenn es keinen Unfall zur Folge hat: Wer mit dem Handy am Steuer erwischt wird (Artikel 173 der Straßenverkehrssordnung), dem droht eine Geldstrafe von 161 bis 647 Euro. Verstößt jemand zweimal innerhalb von 2 Jahren gegen diesen Artikel, riskiert er die Aussetzung seines Führerscheins für den Zeitraum von einem Monat bis zu 3 Monaten. Und dann „kostet“ das Handy am Steuer noch 5 Führerscheinpunkte.

ansa/stol

stol