Donnerstag, 07. September 2017

Unicef: Cholera bedroht Flüchtlinge in Nordost-Nigeria

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen warnt vor der Ausbreitung einer Cholera-Epidemie in Flüchtlingslagern im verarmten Nordosten Nigerias.

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen warnt vor der Ausbreitung einer Cholera-Epidemie in Flüchtlingslagern im Nordosten Nigerias.
Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen warnt vor der Ausbreitung einer Cholera-Epidemie in Flüchtlingslagern im Nordosten Nigerias. - Foto: © shutterstock

Knapp einen Monat nach dem Ausbruch der Epidemie in einem Lager in der Stadt Maiduguri sind nach UN-Angaben bereits etwa 840 Erkrankungen und 28 Todesfälle gemeldet worden.

Cholera sei für Kleinkinder immer lebensbedrohlich, aber besonders für die bereits geschwächten Binnenflüchtlinge, erklärte die stellvertretende Unicef-Direktorin in Nigeria, Pernille Ironside.

„Cholera ist eine weitere Bedrohung im Überlebenskampf der Kinder im Nordosten Nigerias“, sagte Ironside. Die Cholera habe sich von dem Lager in Maiduguri schnell auf andere Orte im Bundesstaat Borno ausgebreitet. Die Lage der 1,4 Millionen Vertriebenen in der Region, darunter 350 000 Kinder, sei besorgniserregend.

Seit 8 Jahren von Boko Haram bedroht

Der Nordosten Nigerias wird seit 2009 von der islamistischen Terrororganisation Boko Haram heimgesucht. Seit 2009 sind bei deren Angriffen und Anschlägen nach UN-Angaben mindestens 20.000 Menschen getötet worden.

Rund 2 Millionen Menschen sind vor der Gewalt geflohen, mehr als 5 Millionen sind zum Überleben auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen.

dpa

stol