Dienstag, 09. Februar 2021

Unrechtmäßig Bürgereinkommen kassiert: Anzeige

Unrechtmäßig öffentliche Unterstützungsgelder bezogen haben 2 junge Rumänen im Eisacktal: Sie wurden angezeigt, die Förderung eingefroren.

Anrecht auf das so genannte Bürgereinkommen hat nur, wer seit mindestens 10 Jahren in Italien lebt.
Badge Local
Anrecht auf das so genannte Bürgereinkommen hat nur, wer seit mindestens 10 Jahren in Italien lebt. - Foto: © Monika Skolimowska
Ende Jänner haben Beamte der Polizei-Inspektion Brenner in einer Postfiliale im Eisacktal eingegriffen, weil ein Angestellter 2 verdächtige ausländische Staatsbürger gemeldet hatte, die das Bürgereinkommen („reddito di cittadinanza“) beziehen wollten.

Die Beamten wurden stutzig, da die Rumänen, ein Mann und eine Frau im Alter von 27 und 21 Jahren, nicht Italienisch sprechen konnten: Eine Voraussetzung für den Zugang zum Geld ist nämlich der Aufenthalt im Staatsgebiet seit mindestens 10 Jahren – davon die letzten beiden ununterbrochen. Die Beamten ermittelten schließlich, dass die beiden Rumänen entgegen ihren Angaben nicht in Italien wohnhaft waren.

Sie wurden daher wegen Betrugs zur Erlangung öffentlicher Gelder angezeigt: Es hatte sich herausgestellt, dass sie bereits seit mehreren Monaten Einkünfte bezogen hatten.

stol