Freitag, 26. August 2016

Unterland: Feuerwehr muss zum Schlangeneinsatz

Zu einem ungewöhnlichen „Rettungseinsatz“ musste am frühen Freitagnachmittag die Freiwillige Feuerwehr St. Jakob/Grutzen ausrücken – eine Schlange war in einen Privatgarten „eingekrochen“.

Die circa einen Meter lange Schlange wurde von der FFW St. Jakob/Grutzen eingefangen. - Foto: FFW St. Jakob/Grutzen
Badge Local
Die circa einen Meter lange Schlange wurde von der FFW St. Jakob/Grutzen eingefangen. - Foto: FFW St. Jakob/Grutzen

Um 14.30 Uhr erhielten die Wehrmänner der Freiwilligen Feuerwehr St. Jakob/Grutzen einen besorgten Anruf von den Besitzern des Gartens. Eine circa einen Meter lange Schlage hatte es sich dort gemütlich gemacht.

Das Tier, ein ungiftiges Exemplar, wurde von den Feuerwehrmännern eingefangen und im nahe gelegenen Wald, Richtung Seit, ausgesetzt.

Die Wehrmänner vollzogen ihren "Rettungseinsatz" mit Humor. - Foto: FFW St. Jakob/Grutzen

Es war bereits der zweite „Schlangeneinsatz“ für die FFW St. Jakob/Grutzen in letzter Zeit – Schlangen dieser Art kommen in der Gegend – bzw. kamen – häufig vor.

stol

stol