Freitag, 26. Mai 2017

Unwetter in Sri Lanka – Mehr als 90 Tote

Die Zahl der Toten nach schweren Regenfällen und Erdrutschen in Sri Lanka ist auf mehr als 90 gestiegen.

Militärkräfte versuchen Überlebende von einer Mure im Dorf Bellana bei Kalutra zu bergen.
Militärkräfte versuchen Überlebende von einer Mure im Dorf Bellana bei Kalutra zu bergen. - Foto: © APA/AFP

Die Verwaltung des am schwersten betroffenen Distrikts Kalutara, rund 40 Kilometer südlich der Hauptstadt Colombo, meldete 91 Tote. Weitere 110 Menschen würden vermisst, heisst es am Freitagnachmittag.

Ununterbrochener Regen

Tagelange Regenfälle hatten in beiden Distrikten in der Nacht auf Freitag mindestens sechs große Erdrutsche ausgelöst. Laut Behördenangaben befanden sich am Freitag bereits mehr als 10.000 Menschen vor den Unwettern auf der Flucht. Zusätzlich habe man die Anrainer aller überflutungsgefährdeten Flüsse dazu aufgerufen, ihre Häuser zu verlassen, sagte Innenminister Vajira Abeywardena.

Im Mai vergangenen Jahres waren mehr als 100 Menschen in der Region um die Hauptstadt Colombo durch Überschwemmungen ums Leben gekommen.

 apa/dpa

stol