Dienstag, 06. November 2018

Unwetter in Südtirol: Das sind die nächsten Schritte

Von einem Tag auf den anderen hat sich alles verändert: Er habe keinen Wald mehr, er werde mehrere Jahre brauchen, um alles aufzuarbeiten. Die Stimmen der Waldbesitzer bei der ersten Aussprache am Dienstag in der Forstschule Latemar oberhalb von Welschnofen klingen besorgt. Die Windböen vom 29. Oktober haben Schneisen der Verwüstung durch die Wälder gezogen. Die dringendsten Bereiche seien nun die Instandhaltung der Forstwege und die Logistik des Holztransports, der Einsatz von zusätzlichen Holzarbeitern und schweren Maschinen, Beiträge und Vorfinanzierung.

Nun müssen Unmengen an Holz aufgearbeitet und Holzlager gesucht werden, eingebunden sind auch die Besitzer größerer Sägewerksbetriebe, um eine Strategie auszuarbeiten. - Foto: DLife
Badge Local
Nun müssen Unmengen an Holz aufgearbeitet und Holzlager gesucht werden, eingebunden sind auch die Besitzer größerer Sägewerksbetriebe, um eine Strategie auszuarbeiten. - Foto: DLife

Das Gebot der Stunde, unterstrich Landeshauptmann Arno Kompatscher, sei Ruhe: einige wenige Tage Geduld, um klare Informationen zu sammeln und Leitlinien zu erstellen und zu verteilen. Darin werde dargelegt, wie die konkreten nächsten Schritte für die einzelnen Geschädigten aussehen, auch hinsichtlich finanzieller Beiträge.

Bevölkerungsschutzlandesrat Arnold Schuler mahnte ebenfalls zur Besonnenheit an, hob aber gleichzeitig hervor, dass nun Antworten und Handeln gefragt seien. Dazu werde in den nächsten Tagen nach der Schadenserhebung ein Managementplan ausgearbeitet, diese Leitlinien stehe dann allen Betroffenen zur Verfügung.

Foto: DLife

In die Zukunft schauen

Man sei auf ein Hochwasser vorbereitet gewesen, gekommen sei ein Sturm: Nun gehe es darum, in die Zukunft zu schauen, hob Welschnofens Bürgermeister Markus Dejori hervor, und Schäden langfristig zu beheben. Die betroffenen Wälder sind zu einem Drittel in Privatbesitz, ein weiteres Drittel ist Landesdomäne, das dritte befindet sich in Besitz der Gemeinden Welschnofen, Karneid und Tiers. Die Prognosen hätten sich als richtig herausgestellt, wies er hin, und die Wildbachverbauung habe sich als sehr wertvoll unter Beweis gestellt.

Für Dienstagnachmittag wurde ein Treffen der vor drei Jahren eingerichteten Expertenrunde zum Thema Holz einberufen, bei dem sich alle im Bereich Holz Tätigen an einen Tisch setzen. Nun müssen Unmengen an Holz aufgearbeitet und Holzlager gesucht werden, eingebunden sind auch die Besitzer größerer Sägewerksbetriebe, um eine Strategie auszuarbeiten.

Landesnotstand

Am Montag hat der Landeshauptmann zwei Dekrete erlassen: Damit wurde einerseits der Landesnotstand ausgerufen, um unter anderem Prozeduren zu vereinfachen und Direktaufträge vergeben zu können. Andererseits macht der Notstand auf gesamtstaatlicher Ebene die Beitragsfonds zugänglich. Mit den obersten italienischen Zivilschützern und den Landeshauptleuten anderer betroffener Regionen bespricht sich Landeshauptmann Kompatscher diesbezüglich am heutigen Nachmittag bei einer Videokonferenz.

Bei dem zweistündigen Treffen in der Forstschule Latemar dabei waren neben anderen der Direktor der Abteilung Forstwirtschaft Mario Broll, der Direktor der Agentur Landesdomäne Josef Schmiedhofer, der Direktor der Abteilung Straßendienst Philipp Sicher, der Bürgermeister der Gemeinde Welschnofen Markus Dejori, sein Stellvertreter Jürgen Pardeller, der Präsident der Bezirksgemeinschaft Salten-Schlern Albin Kofler, der Tierser Bürgermeister Gernot Psenner, die Karneider Bürgermeisterin Martina Lantschner, der Bezirkspräsident der Freiwilligen Feuerwehr Martin Künig.

lpa

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen

stol