Samstag, 09. November 2019

US-Behörde findet mögliche Ursache für Todesfälle durch E-Zigaretten

Ein aus Vitamin E gewonnenes Öl könnte der amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC zufolge eine mögliche Ursache für die Todesfälle nach dem Gebrauch von E-Zigaretten in den USA darstellen.

Die Behörden sind möglichen Ursachen für die Todesfälle auf der Spur.
Die Behörden sind möglichen Ursachen für die Todesfälle auf der Spur. - Foto: © APA (dpa/Archiv) / Friso Gentsch

„Es handelt sich um das erste Mal, dass wir eine mögliche besorgniserregende Chemikalie in Proben von Patienten mit diesen Lungenkrankheiten entdeckt haben“, teilte die Behörde am Freitag (Ortszeit) mit.

Bei einer Untersuchung von Proben von Lungenflüssigkeit von 29 erkrankten Patienten aus 10 Bundesstaaten sei das Öl, ein Vitamin-E-Azetat, in allen Proben gefunden worden.

Vitamin E kommt natürlicherweise in verschiedenen Nahrungsmitteln wie Ölen oder Nüssen vor. Wegen seiner molekularen Struktur kann der Stoff beim Einatmen gefährlich werden.

Es müssten aber noch weitere Untersuchungen durchgeführt werden und es sei nicht auszuschließen, dass auch weitere Chemikalien zu den Erkrankungen beitrügen, hieß es vom CDC.
Zuletzt hatte es bereits Hinweise gegeben, dass THC-Produkte eine Rolle spielen könnten. THC (Tetrahydrocannabinol) steckt in Cannabis und ist hauptsächlich für die berauschende Wirkung der Droge verantwortlich.

39 Menschen sind in den USA bisher nach dem Gebrauch von E-Zigaretten gestorben, mehr als 2000 erkrankten. Europaweit ist bisher kein ähnlicher Anstieg von Lungenschädigungen bekannt. Die Beschwerden scheinen sich weiterhin auf Nutzer in Nordamerika zu beschränken. In Europa sind die Zusammensetzungen der Wirkstoffe von E-Zigaretten strenger reguliert als in den USA.

apa/dpa