Freitag, 01. Mai 2020

US-Experte rechnet mit Corona-Impfstoff frühestens im Jänner

US-Experte Fauci glaubt, dass es frühestens im Jänner einen Impfstoff gegen das Coronavirus geben wird.

Fauci warnte vor vorschnellen Lockerungen der Maßnahmen.
Fauci warnte vor vorschnellen Lockerungen der Maßnahmen. - Foto: © APA (Archiv/AFP) / MANDEL NGAN
Der prominente US-Regierungberater und Immunologe Anthony Fauci rechnet im Idealfall im Jänner mit einem Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus - schneller als zu Beginn der Krise von ihm selbst angenommen.

„Ich kann das aber nicht garantieren“, schränkte Fauci am Donnerstagabend im US-Sender CNN ein. Es gebe zahlreiche Unsicherheitsfaktoren, die einen Impfstoff verzögern könnten.

Trump gibt beschleunigte Impfstoffentwicklung in Auftrag


US-Präsident Donald Trump hatte zuvor bestätigt, dass es eine „Operation Warp-Geschwindigkeit“ seiner Regierung gebe, die eine beschleunigte Entwicklung eines Impfstoffes zum Ziel habe. Der Name des Projekts geht auf den fiktiven „Warp-Antrieb“ in der Serie „Raumschiff Enterprise“ zurück. Fauci hatte Ende Februar prognostiziert, die Entwicklung eines Impfstoffs werde zwischen einem Jahr und 18 Monaten dauern.

Fauci ist einer der prominentesten Experten der Coronavirus-Arbeitsgruppe des Weißen Hauses. Der Immunologe warnte US-Bundesstaaten am Donnerstag davor, vorschnell Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus zu lockern. In solchen Regionen drohe eine erneute Zunahme von Infektionsfällen, sagte er CNN. Dann gäbe es fast keine Alternative dazu, die Schutzmaßnahmen wieder zu verschärfen.

Mittel hat Symptome verbessert

Der US-Konzern Gilead Sciences gab indes bekannt, dass er die Produktion von seinem möglichen Corona-Medikament Remdesivir ausweiten wolle. Dazu will das Unternehmen nach eigenen Angaben mit internationalen Partnern zusammenarbeiten. Das mit großen Hoffnungen verbundene Mittel des Biotechkonzerns hat die Symptome von Covid-19-Patienten bei einem frühzeitigen Einsatz verbessert.

Angesichts steigender Infektionszahlen ordnete erstmals ein Richter in Brasilien den Lockdown für mehrere Städte angeordnet. In São Luís, der Hauptstadt des nördlichen Bundesstaates Maranhão, und 3 weiteren Städten in der Umgebung werden demnach ab 5. Mai für 10 Tage alle nicht-essenziellen Aktivitäten ausgesetzt, wie es in einer Erklärung der Justiz von São Luís am Donnerstag hieß.

Den Staatsanwälten zufolge, die den Antrag gestellt hatten, war die Maßnahme notwendig, weil alle 112 öffentlichen Intensivbetten für Covid-19-Patienten belegt sind.

apa/stol