Montag, 30. März 2020

US-Krankenhausschiff erreicht New York

Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie ist ein Krankenhausschiff der US-Marine in der Großstadt New York angekommen. Die 272 Meter lange „USNS Comfort“ erreichte am Montag den Hafen der Millionenmetropole. Das schwimmende Krankenhaus mit 1000 Krankenbetten und 12 Operationssälen soll die New Yorker Kliniken entlasten.

Das Krankenhausschiff der US-Marine „USNS Comfort“ erreichte am Montag den Hafen von New York.
Das Krankenhausschiff der US-Marine „USNS Comfort“ erreichte am Montag den Hafen von New York. - Foto: © APA/getty / STEPHANIE KEITH
Zwar werden auf der „USNS Comfort“ keine Coronavirus-Patienten behandelt. Dafür können andere Patienten auf das Schiff verlegt werden, um den Krankenhäusern mehr Kapazitäten für Coronavirus-Patienten zu verschaffen.

Der Bundesstaat New York und die gleichnamige Großstadt sind besonders schwer von der Pandemie betroffen. Dort wurden mehr als 60.000 Infektionsfälle bestätigt – das ist fast die Hälfte aller Infektionen landesweit. Die Krankenhäuser in New York sind zunehmend überlastet. In dem Bundesstaat werden deswegen mehrere temporäre Krankenhäuser eingerichtet, um mehr Kapazitäten zu schaffen.

Es ist ein Rennen gegen die Zeit: Der Höhepunkt der Pandemie wird in etwa 2 bis 3 Wochen erwartet. Bereits vergangene Woche hatte das Krankenhausschiff „USNS Mercy“ die kalifornische Großstadt Los Angeles an der US-Westküste erreicht.

Die USA sind inzwischen das Land mit den meisten bestätigten Coronavirus-Fällen weltweit. Aus dem Land wurden mehr als 143.000 Infektionen und mehr als 2500 Todesfälle gemeldet. Die Zahlen dürften dramatisch ansteigen. US-Präsident Donald Trump selbst bezeichnete 100.000 bis 200.000 Tote am Sonntag als mögliche Größenordnung.

apa/afp