Sonntag, 02. Mai 2021

US-Regierung dementiert Bericht über Freikauf von im Iran Gefangenen

Das Weiße Haus hat am Sonntag Medienberichte dementiert, wonach die USA 4 im Iran gefangene Menschen freigekauft hätten. Der libanesische Nachrichtensender Al-Mayadeen hatte zuvor berichtet, dass insgesamt 5 Menschen freigekauft worden seien. Der Sender bezog sich dabei auf gut informierte Quellen im Iran.

Biden (rechts) und Klain
Biden (rechts) und Klain - Foto: © APA (Archiv/AFP/Getty) / MARK WILSON
Eine offizielle Bestätigung gab es nicht, der Bericht wurde aber auch im iranischen Staatsfernsehen erwähnt. „Leider ist dieser Bericht nicht wahr. Es gibt keine Vereinbarung, diese 4 Amerikaner freizulassen“, sagte Ron Klain, Stabschef von US-Präsident Joe Biden, dem Sender CBS News.

Bei der fünften Person soll es sich um die britisch-iranische Doppelstaatlerin Nazanin Zaghari-Ratcliffe handeln. Die Projektmanagerin der Thomson Reuters Stiftung war 2016 nach einem Besuch bei ihren Eltern im Südiran verhaftet worden. Der 42-jährigen Britin wurde unter anderem Spionage vorgeworfen.

Nach Ende einer fünfjährigen Haftstrafe wurde sie vergangenen Monat erneut verurteilt – wegen angeblicher Teilnahme an einer Demonstration vor 12 Jahren und wegen eines Interviews mit der im Iran verbotenen persischsprachigen Ausgabe der BBC.

Die britische Regierung spielte den Bericht über ihre bevorstehende Befreiung am Sonntag herunter. „Die rechtlichen Diskussionen gehen weiter“, hieß es knapp vom britischen Außenministerium.

Die Familie der Inhaftierten hatte zunächst auch noch keine Informationen über eine mögliche Freilassung. „Wir haben nichts gehört“, sagte ihr Ehemann Richard Ratcliffe der britischen Nachrichtenagentur PA.

dpa

Alle Meldungen zu: