Donnerstag, 07. Juli 2016

US-Verbraucherschutzbehörde ruft halbe Million Hoverboards zurück

Die US-Verbraucherschutzbehörde hat mehr als eine halbe Million Hoverboards zurückgerufen.

Einmal Hoverboarden wie Marty McFly in "Zurück in die Zukunft 2": Der Film brachte den Kult des Hoverboards 30 Jahre später in die Realität.
Einmal Hoverboarden wie Marty McFly in "Zurück in die Zukunft 2": Der Film brachte den Kult des Hoverboards 30 Jahre später in die Realität.

Bei den Hoverboards, einer Art elektrisch betriebenem Skateboard mit zwei Rädern, bestehe Brand- und Explosionsgefahr, teilte die Behörde am Mittwoch mit und warnte vor Verbrennungen.

Insgesamt seien 99 Zwischenfälle mit den beliebten Freizeitgeräten gemeldet worden, die bis zu 20 Stundenkilometer schnell fahren können. Die Lithium-Ionen-Batterien könnten überhitzen und anfangen zu brennen oder sogar explodieren.

Wer ein Hoverboard besitze, solle „ab sofort“ nicht mehr damit fahren, sondern sich an den Hersteller wenden, um – je nach Modell – das Gefährt gegen Erstattung des Kaufpreises zurückzugeben, es kostenlos reparieren zu lassen oder gegen ein neues einzutauschen.

Betroffen sind der Behörde zufolge Hoverboards von zehn Herstellern, die zwischen Juni 2015 und Mai 2016 verkauft wurden – für Preise bis zu 900 Dollar (rund 800 Euro). Mehr als die Hälfte der zurückgerufenen Geräte sind von der Marke Swagway. Hoverboards waren im vergangenen Jahr ein beliebtes Weihnachtsgeschenk.

apa/afp

stol