Samstag, 18. Juli 2020

USA verzeichnen neuen Höchststand bei Corona-Neuinfektionen

Die USA haben den dritten Tag in Folge einen Rekordanstieg bei den Coronavirus-Infektionen verzeichnet.

US-Präsident Trump ist gegen eine Maskenpflicht.
US-Präsident Trump ist gegen eine Maskenpflicht. - Foto: © APA (AFP) / NICHOLAS KAMM
Binnen 24 Stunden wurden 77.638 Neuinfektionen registriert, wie aus einer Zählung der Johns Hopkins Universität in Baltimore am Freitagabend (Ortszeit) hervorgeht. US-Präsident Donald Trump sprach sich dennoch erneut gegen eine Maskenpflicht aus.

Erst am Donnerstag hatten die USA mit mehr als 68.400 Corona-Fällen einen Höchststand bei den täglich festgestellten Neuinfektionen verzeichnet. 927 weitere Menschen starben bis Freitag an den Folgen der Infektion. Insgesamt liegt die Zahl der Todesfälle damit bei 139.128. In den USA breitet sich das neuartige Virus seit einigen Wochen wieder verstärkt aus. Betroffen sind vor allem Bundesstaaten im Süden und Westen. Insgesamt liegt die Zahl der erfassten Infektionsfälle im Land den Angaben der Johns-Hopkins-Universität zufolge inzwischen bei 3,64 Millionen.

Von Pandemie am härtesten betroffen

Die USA sind das mit Abstand am härtesten von der Pandemie betroffene Land der Welt. Dies gilt sowohl für die Infektions- als auch die Totenzahlen. Zuletzt waren immer neue Rekordstände bei den Ansteckungszahlen verzeichnet worden.

Dennoch erwägt US-Präsident Trump keine nationale Maskenpflicht im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie. Auf eine entsprechende Frage in einem Interview mit „Fox News“ antwortete Trump: „Nein, Ich möchte, dass die Menschen gewisse Freiheiten haben.“

apa

Schlagwörter: