Donnerstag, 24. November 2016

Vatikan: Weihnachtsbaum aus dem Trentino eingetroffen

Der Petersplatz bereitet sich auf Weihnachten vor. Im Vatikan ist am Donnerstag eine große Fichte aus dem Trentino eingetroffen, deren Beleuchtung am 9. Dezember zum ersten Mal eingeschaltet werden soll. Die 25 Meter hohe Rotfichte stammt aus der Gemeinde Scurelle in der Provinz Trient.

Die 25 Meter hohe Rotfichte stammt aus der Gemeinde Scurelle in der Provinz Trient.
Die 25 Meter hohe Rotfichte stammt aus der Gemeinde Scurelle in der Provinz Trient. - Foto: © LaPresse

Als die Fichte am 13. November gefällt wurde, hatten die Kinder der Volksschule von Scurelle 40 neue Bäume gepflanzt. Wie bereits 2015 besteht der Christbaumschmuck aus Lehmkugeln mit Kinderzeichnungen, die krebskranke Kinder in mehreren italienischen Krankenhäusern angefertigt haben. Die Keramik-Therapie wurde von der Stiftung der Südtiroler Gräfin Lene Thun koordiniert.

Sparsame Christbaumbeleuchtung

Ganz im Sinn des Umweltschutzes und der Papstenzyklika „Laudato Si“ fällt die Beleuchtung des Christbaums ab diesem Jahr sparsam aus. 18.000 LED-Leuchtkörper mit nur 1,7 Kilowatt setzen den Baum ins rechte Licht.
Aufgestellt wird auf dem Petersplatz auch eine Krippe, die ein Geschenk des Erzbistums und der Regierung von Malta ist. Sie basiert auf einem Entwurf des Künstlers Manwel Grech von Gozo.

Anspielung auf Flüchtlingsboote

Sie ist 17 Meter breit und zeigt in einer maltesischen Landschaft 17 Figuren aus Papiermaschee in landestypischer Tracht. Die Präsenz eines traditionellen maltesischen Fischerbootes „luzzu“ in der Krippe auf dem Petersplatz gilt als Anspielung auf die Mittelmeerflüchtlinge, die in oft seeuntauglichen Booten versuchen, nach Italien zu gelangen, so die Mitteilung aus dem vatikanischen Governatorat. Die Erstbeleuchtung von Baum und Krippe findet am 9. Dezember um 16.30 Uhr statt. Am selben Tag wird Papst Franziskus die Delegationen der Spender aus Trient und aus Malta empfangen.

apa

stol