Freitag, 25. August 2017

Venedig verschärft Kampf gegen illegale Straßenhändler

Venedig sagt Migranten den Kampf an, die in der Lagunenstadt illegal Souvenirs und gefälschte Markenprodukte verkaufen.

Illegalen Straßenhändlern droht eine saftige Geldstrafe.
Illegalen Straßenhändlern droht eine saftige Geldstrafe. - Foto: © shutterstock

Bei Kontrollen wurden seit Donnerstag 37 Personen angezeigt, Hunderte Plagiate wurden beschlagnahmt. Über 11 Straßenhändler wurde eine Strafe von 2.582 Euro verhängt.

9 Migranten wurden wegen Verstoßes gegen das Einwanderungsgesetz angezeigt, berichteten lokale Medien. Einem weiteren Migrant wird Widerstand gegen die Staatsgewalt zur Last gelegt.

Kontrollen wegen Terrorgefahr intensiviert 

Geschäftsleute und Rechtsparteien werfen der Gemeinde vor, nicht in ausreichendem Maß gegen die Straßenhändler vorzugehen, von denen täglich rund 400 im Zentrum der Lagunenstadt tätig sind. Die Kontrollen in der Lagunenstadt sind zuletzt auch wegen der Terrorgefahr intensiviert worden.

Die Straßenhändler werden in Italien abschätzig „vu cumpra“ genannt. Das heißt so viel wie „Willst du kaufen?“ und imitiert das mangelhafte Italienisch der Migranten. Speziell im Sommer sind in den Städten Hunderte „vu cumpra“ unterwegs.

apa

stol