Freitag, 15. November 2019

Venedig zittert vor weiteren Wassermassen

Venedig muss sich auf weitere Wassermassen gefasst machen. Am Freitagvormittag wird mit einem Pegelhöchststand von 145 Zentimetern über dem normalen Meeresspiegel gerechnet, wie die Gemeinde Venedig twitterte.

Markusplatz steht unter Wasser.
Markusplatz steht unter Wasser. - Foto: © APA (AFP) / FILIPPO MONTEFORTE

Die Schulen sollen geschlossen bleiben, der Dogenpalast schließt ebenfalls. In der Nacht auf Mittwoch war das Wasser noch bei einem Rekordwert von 187 Zentimetern gestanden.

Die UNESCO-Welterbestadt wurde in dieser Woche vom schwersten Hochwasser seit Jahrzehnten heimgesucht. Mehr als 80 Prozent der historischen Stadt stehen unter Wasser.



Besserung ist nicht in Sicht: Im ganzen Norden Italiens, aber auch in anderen Landesteilen werden für die nächsten Tage weiter heftige Niederschläge erwartet. Das Ausmaß der Schäden ist noch nicht abzusehen. Am Freitagabend werden die Pegelstände laut italienischer Nachrichtenagentur Ansa aber zunächst einmal auf rund 100 Zentimeter zur&uu
ml;ckgehen.

Am Donnerstag hatte die italienische Regierung den Notstand für die Lagunenstadt beschlossen. Damit werden 20 Millionen Euro an Soforthilfen freigegeben. Privatleute können mit Soforthilfen von 5.000 und Geschäftsleute von 20.000 Euro rechnen.


apa

Schlagwörter: