Sonntag, 21. Januar 2018

Verärgerte Belluneser: „Die Dolomiten gehören auch zu uns“

Der italienische Wissenschaftsjournalist Alberto Angela hat sich mit seiner am Mittwoch ausgestrahlten RAI-Sendung „Meraviglie“ keine Freunde im Belluno gemacht. Im TV-Beitrag wurde das UNESCO-Weltkulturerbe Dolomiten vorgestellt. Den bellunesischen Anteil an den Gebirgslandschaften sparte Angela aber aus.

Foto: © shutterstock

Albert Angela erhält für seine RAI 1-Sendung „Meraviglie“ – in der er dem TV-Publikum italienische Kultur- und Naturlandschaften vorstellt – eigentlich immer nur Lob. An der Mittwoch-Ausstrahlung seiner Sendung, jene mit den bisher höchsten Zuschaueranteilen, wird aber Kritik laut, wie die Online-Redaktion der „Repubblica“ berichtet.

Die Belluneser ärgern sich, dass Angela das Weltkulturerbe ausschließlich in Südtirol und dem Trentino ansiedelte. Tatsächlich erstreckt sich das Dolomiten-Gebiet aber auf 5 Provinzen: Bozen-Südtirol, Trient, Pordenone, Udine und Belluno.

Roberto Padrin, Präsident der Provinz Belluno, berichtete der Online-Ausgabe des „Corriere delle Alpi“, dass sich viele verärgerte Zuschauer bei ihm gemeldet hätten. „Einige davon behaupten, dass Angela nur das Trentino und Südtirol erwähnt hätte, da beide Provinzen dafür bezahlt hätten“, meinte Padrin im Interview. Das glaube er zwar nicht, er werde aber überprüfen, warum der bellunesische Anteil am Weltkultuerbe nicht erwähnt worden sei.

stol

stol