Freitag, 24. Januar 2020

Verbraucherzentrale protestiert gegen 5G

Am Samstag (25. Jänner) wird der 1. Welttag gegen 5G abgehalten. Dieser Tag ist der 1. einer Reihe, an dem die Zivilgesellschaft ihre Stimme gegen die Bestrahlung des Planeten erheben will, schreibt die Verbraucherzentrale Südtirol.

Der 25. Jänner ist der Welttag gegen 5G.
Badge Local
Der 25. Jänner ist der Welttag gegen 5G. - Foto: © APA/afp / PAU BARRENA

In diesen Tagen wird der Appell gegen die Bestrahlung auf der Erde und aus dem Weltall, mit über 3300 Seiten Unterschriften, in vielen Ländern an die politisch Verantwortlichen übergeben. In der Erdumlaufbahn befinden sich bereits 120 der insgesamt 20.000 neuen Satelliten, welche mit den Drohnen auf der Erde interagieren sollen.

Mit dem Akronym „5G“ bezeichnet man die „5. Generation“ der radio-mobilen Technologie: geht es nach den Plänen der Industrie, wird 5G bald die bestehenden Technologien ergänzen, vor allem, um die Vernetzung von Dingen zu ermöglichen. Dabei denkt man an Kühlschrank oder Waschmaschine, aber auch an autonom fahrende Autos. Eines der überzeugendsten pro-5G-Argumente ist die bessere Qualität des Internets, welches auch über Radio funktionieren soll. Dabei wird jedoch bewusst vermieden, die Kehrseite der Medaille anzusprechen: diese betrifft vor allem eine enorme Zunahme des Elektrosmogs, aber auch eine absolut kapillare Überwachung der Menschen.

Auch in Südtirol, das gemäß Regierungsplänen ein „smart Country“ werden soll (siehe Regierungsabkommen SVP-Lega), plant man eine Zunahme der vernetzten Objekte, sowie immer neue Applikationen um die Beziehungen zwischen Bevölkerung und der öffentlichen Verwaltung zu regeln. Die Bürgerwelle beklagt, dass derzeit nicht ganz transparente Informations-Kampagnen stattfänden, welche beruhigen sollen, und welche die Auswirkungen der Veränderungen durch 5G auf Gesundheit und Umwelt relativieren sollen.

Bereits 9 Gemeinden Südtirols haben sich deutlich gegen Anlagen der neuen Generation ausgesprochen; sie verlangen, dass man vor einer Freigabe dieser Technologie beweisen müsse, dass dieser Standard, jenseits aller Zweifel, absolut ungefährlich ist.

Die Italienische Regierung hat es verabsäumt, die 2 vom Gesetz verpflichtend vorgeschriebenen gesundheitlichen Gutachten einzuholen, bevor die neuen Frequenzen an den Meistbietenden verkauft wurden. Diese Unterlassung könnte zur Folge haben, dass die Bürgermeister der Gemeinden, in denen Antennen errichtet werden, für gesundheitliche Folgen derselben haften.

In vielen Teilen Südtirols haben Bürger an die Bürgermeister gerichtete Petitionen unterzeichnet; die Unterzeichner wünschen den Stopp der Genehmigungen in Sachen 5G. Am 15. Jänner hat die Bürgerwelle Bozens Bürgermeister Renzo Caramaschi 1612 im Stadtgebiet gesammelte Unterschriften übergeben. Der Bürgermeister hat zugesichert, sich der Angelegenheit annehmen zu wollen, und einige konkrete Aktionen zu setzen, so z.B. die Überprüfung dass in Kindergärten, Volks- und Mittelschulen keine WiFi-Netze aktiv sind.

Die Verbraucherzentrale möchten auch daran erinnern, dass vor einem Jahr das Verwaltungsgericht Latium 3 Ministerien – Umwelt, Gesundheit und Bildung – verurteilt hat, weil sie keine Information über die Risiken der mobilen Telefonie verbreitet haben, obschon sie per Gesetz dazu verpflichtet sind.

Zum Welttag gegen 5G ist die Verbraucherzentrale mit einem Info-Stand am Siegesplatz.



stol