Montag, 29. Januar 2018

Verdacht auf Korruption im Sanitätsbetrieb

Korruptionsverdacht in der Sanität: Die Staatsanwaltschaft Trient ermittelt und hat zwischen Unternehmern und Mitarbeitern sei es im Trentiner als auch im Bozner Sanitätswesen 7 Personen ins Ermittlungsregister eingetragen. Der Vorwurf lautet unter anderem auf Bandenbildung zum Zwecke der Korruption.

Foto: Südtiroler Sanitätsbetrieb
Badge Local
Foto: Südtiroler Sanitätsbetrieb

Ins Visier der Fahnder sind dabei gleich mehrere Ausschreibungen unterschiedlichen Umfanges gekommen, sie betreffen hauptsächlich Einrichtungsgegenstände und medizinisches Gerät.

Aber auch Wartungsarbeiten sollen davon betroffen sein. Involviert, so die Annahme der Staatsanwaltschaft, sind Unternehmer, Krankenhausärzte und leitende Angestellte der beiden Sanitätsbetriebe.

Im Gegenzug zu getürkten und maßgeschneiderten Ausschreibungen soll Geld in die privaten Brieftaschen der Angestellten geflossen sein. Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, kündigte der Korruptionsbeauftragte des Sanitätsbetriebs, Marco Cappello, eine „gewaltige Reaktion“ an.

D/ih

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol