Montag, 25. Juli 2016

Verdächtiges Paket sorgt für Alarm in Mailand: Keine Bombe

Wegen eines Bombenalarms ist der Mailänder Zentralbahnhof am Montagnachmittag evakuiert worden. Außerdem wurde der Verkehr auf den U-Bahn-Linie M2 und M3 unterbrochen. Das verdächtige Paket enthielt Batterien und Drähte, aber keinen Sprengstoff.

Polizisten sperrten den Zugang zum Mailänder Hauptbahnhof und zur U-Bahn-Station ab.
Badge Local
Polizisten sperrten den Zugang zum Mailänder Hauptbahnhof und zur U-Bahn-Station ab. - Foto: © LaPresse

Wegen eines Bombenalarms ist es am Montagnachmittag in Mailand zu chaotischen Zuständen gekommen. Ein verdächtiges Paket mit einigen Drähten wurde in der U-Bahn-Station des Hauptbahnhofes entdeckt. Letztlich erwies sich das Paket aber als harmlos.

Der Verkehr auf den U-Bahn-Linie M2 und M3 wurde unterbrochen. Die U-Bahn-Station des Mailänder Zentralbahnhofes, sowie mehrere Shops des Bahnhofgeländes wurden evakuiert. Der Bahnverkehr wurde dabei nicht beeinträchtigt, berichteten die italienischen Staatsbahnen. Das Paket beinhaltete einige Batterien für elektrische Systeme.

„Das verdächtige Paket ist aus der Ferne gesprengt worden. Es enthielt keinen Sprengsatz. Nicht auszuschließen ist, dass jemand Alarm auslösen hat wollen. Jetzt prüft die Polizei die Videoaufnahmen, um festzustellen, wer das Paket in der U-Bahn-Station des Hauptbahnhofes gelassen hat“, betonte Alfano. Der U-Bahn-Verkehr sei wieder aufgenommen worden.

Bombenalarm auch in Ventimiglia

Am Montagvormittag war es bereits zu einem Bombenalarm in der italienischen Kleinstadt Ventimiglia an der Grenze zu Frankreich gekommen. Zwei Bankenfilialen und einige Straßen wurden geräumt. Der Alarm war nach einem anonymen Telefonanruf ausgelöst worden. Die Polizei fand nichts Verdächtiges.

Nach dem Anschlag in Nizza und dem Massaker durch Schüsse in München hat Italien weiter die Sicherheitsmaßnahmen verschärft. 30.000 Carabinieri, Polizisten und Militärs seien bei Anti-Terror-Kontrollen im ganzen Land im Einsatz, berichtete das Innenministerium in Rom. Soldaten bewachen in den italienischen Städten sensible Einrichtungen wie Flughäfen, Bahnhöfe, U-Bahn-Stationen und Botschaften.

apa

stol