Sonntag, 23. Februar 2020

Verfrühtes Frühjahr birgt Gefahren für die Bienen

Wegen der derzeit warmen Temperaturen sind viele Bienen in Südtirol schon in ihr neues Arbeitsjahr gestartet. Damit verbunden sind gleich 2 Gefahren, wie Imkerbund-Obmann Engelbert Pohl in der Sonntagszeitung „Zett“ warnt.

Hierzulande ist bei den Imkern erhöhte Aufmerksamkeit gefragt.
Badge Local
Hierzulande ist bei den Imkern erhöhte Aufmerksamkeit gefragt. - Foto: © dpa-tmn / Monika Skolimowska
Die Bienen sind vom verfrühten Frühjahr in die Irre geführt und könnten bei einer neuerlichen Kälteperiode massenweise zugrunde gehen – davor warnt italienweit der Landwirtschaftsverband Coldiretti.

Und auch hierzulande ist bei den Imkern erhöhte Aufmerksamkeit gefragt, wie Engelbert Pohl, Obmann des Südtiroler Imkerbundes, bestätigt: „Die Imker müssen jetzt unbedingt schauen, ob die Bienen genug Rest- beziehungsweise Winterfutter haben.“ Denn das derzeitige Nahrungsangebot in der Natur ist laut Pohl begrenzt. „Wenn die Bienen nicht genug Reserven haben und jetzt im März eine Schlechtwetterphase kommt, dann könnten Bienenvölker sterben“, so Pohl.

Höhere Temperaturen und frühere Brutaktivität bei den Bienen bedeuten aber auch bessere Bedingungen für die Varroamilbe. „Das ist eine zweite Gefahr“, so Pohl.

z

Schlagwörter: