Montag, 03. Februar 2020

Vergiftete Babys: Krankenschwester aus Untersuchungshaft entlassen

Der Haftbefehl gegen die Krankenschwester, die am Universitätsklinikum Ulm Babys mit Morphium vergiftet haben soll, ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aufgehoben worden. Gründe waren am Montag zunächst unklar.

Im Dezember waren 5 Säuglinge wegen lebensbedrohlicher Atemnot behandelt worden (Symbolbild).
Im Dezember waren 5 Säuglinge wegen lebensbedrohlicher Atemnot behandelt worden (Symbolbild). - Foto: © shutterstock

Die Frau war in der vergangenen Woche wegen Verdachts auf versuchten Totschlag und gefährliche Körperverletzung in Untersuchungshaft gekommen. Ermittler hatten in ihrem Krankenhaus-Spind eine Spritze mit Muttermilch und Morphium entdeckt. Die Frau bestritt den Tatvorwurf.

Im Ulmer Klinikum waren im Dezember 5 Säuglinge wegen lebensbedrohlicher akuter Atemnot behandelt worden. Erst Wochen nach den Notfällen hatten rechtsmedizinische Untersuchungen eine Morphiumvergiftung ergeben.

dpa