Dienstag, 08. Juni 2021

Vermehrt Unfälle auf Südtirols Straßen: Ist der Lockdown Schuld?

Mit den Lockerungen kehren immer mehr Menschen aus dem Homeoffice an den Arbeitsplatz zurück, die Geschäfte und Lokale sind geöffnet, die Ausgangssperre greift immer später. Im ansteigenden Verkehr kracht es auch wieder häufiger. Ist der Lockdown Schuld?

Sind manche Autofahrer nach dem Lockdown übermütig?
Badge Local
Sind manche Autofahrer nach dem Lockdown übermütig? - Foto: © shutterstock
Vor allem im ersten Lockdown boten Südtirols Straßen ein ungewohntes Bild: Kaum ein Auto war unterwegs, keine Motorräder, kaum Busse oder andere Fahrzeuge.

Mittlerweile sind wir wieder (fast) in der Normalität angelangt, die Gemeinde- und Regionengrenzen sind offen und die meisten sind auch wieder aus dem Homeoffice an ihren Arbeitsplatz zurückgekehrt.

Dass der Verkehr wieder ins Rollen gekommen ist, merkt man auch an der Berichterstattung: Wieder kracht es vermehrt im Straßenverkehr, allein in den vergangenen 24 Stunden kam es zu nicht weniger als 3 Unfällen mit 3 mittelschwer und einem Schwerverletzten.

Aber auch wenn es nicht kracht merkt man, dass so manch ein Autofahrer teilweise das Fahren verlernt zu haben scheint.

stol

Alle Meldungen zu: