Donnerstag, 04. April 2019

Vermisster Bub entkommt Kidnappern nach 8 Jahren

In den USA ist Medienberichten zufolge ein seit 8 Jahren vermisster Bub offenbar wieder aufgetaucht. Die Umstände seines Verschwindens waren äußerst mysteriös, seine Mutter spielte dabei eine tragende Rolle.

Timmothy war zuletzt im Mai 2011 in einem Erlebnispark in Wisconsin gesehen worden. Mit diesem Foto wurde der Junge damals gesucht. - Foto: AP
Timmothy war zuletzt im Mai 2011 in einem Erlebnispark in Wisconsin gesehen worden. Mit diesem Foto wurde der Junge damals gesucht. - Foto: AP

Ein 14-Jähriger wurde den Berichten zufolge von einer Frau auf der Straße aufgelesen. Er gab an, der vermisste Timmothy Pitzen zu sein. Die Frau alarmierte umgehend die Polizei. Der Jugendliche berichtete, er sei von zwei Männern mit Bodybuilder-Statur in einem Hotel im Bundesstaat Ohio festgehalten worden.

Die Frau, die den Jungen auf der Straße fand, berichtete, dass der Junge seinen Namen sagte und ihr kurz seine Geschichte erzählte. Er sei leicht verletzt und verängstigt gewesen.

Ob es sich bei dem 14-Jährigen tatsächlich um den Vermissten handelt, blieb zunächst offen. Timmothy war zuletzt im Mai 2011 in einem Erlebnispark in Wisconsin zusammen mit seiner Mutter gesehen worden.

Die Rolle der Mutter

Die Mutter nahm sich kurz darauf in einem Motel in Illionois das Leben. Neben ihr lag laut CNN ein Zettel, auf dem stand, ihr Sohn sei in der Obhut von Leuten, die ihn „lieben und sich um ihn kümmern”. Und der Zusatz: „Ihr werdet ihn niemals finden.“ 

Der Fall erregte große Aufmerksamkeit, verschiedene TV-Sendungen a lá „Aktenzeichen“ oder „Chi l'ha visto“ beschäftigten sich mit dem mysteriösen Verschwinden des Jungen.

Die Großmutter des Vermissten, Alana Anderson, sagte dem Sender ABC News, sie hoffe sehr, dass es sich bei dem 14-Jährigen tatsächlich um ihren Enkel handle. Die US-Behörden wollen nun einen DNA-Test an dem Jungen durchführen.

apa/stol

stol