Donnerstag, 19. Mai 2016

Vermisstes Flugzeug: Möglicherweise Wrackteile entdeckt - Terroranschlag?

Das vermisste ägyptische Passagierflugzeug ist nach Informationen aus Regierungskreisen in Kairo abgestürzt. Dies hätten erste Suchergebnisse ergeben. Die Absturzursache sei noch unklar. Es könne sich sowohl um technisches Versagen als auch einen Terroranschlag handeln.

Das vermisste Flugzeug soll laut Regierungskreisen abgestürzt sein.
Das vermisste Flugzeug soll laut Regierungskreisen abgestürzt sein. - Foto: © APA/AFP

Wie berichtet, war das Flugzeug der Airline Egypt Air am späten Mittwochabend mit 66 Menschen an Bord von Paris nach Kairo gestartet. Der Kontakt brach nach Angaben der Fluggesellschaft 280 Kilometer vor dem ägyptischen Festland ab.

Aus Kreisen der griechischen Flugsicherung verlautete, dass zuletzt Kontakt zu der Maschine bestand, als sie die Insel Nea nahe Athen überflog. Dieser Quelle zufolge soll der Airbus 320A zwischen der ostägäischen Insel Karpathos und Kairo abgestürzt sein, als sie sich bereits im ägyptischen Luftraum befand. Die Maschine sei um 2.29 MESZ vom Radar der griechischen Luftraumüberwachung verschwunden.

Die Maschine hätte um 3.15 Uhr in Kairo landen sollen.

Passagiere vorwiegend aus Ägypten

Egypt Air gab die Nationalitäten der gelisteten 56 Passagiere des vermissten Flugs MS804 bekannt. 30 von ihnen kamen aus Ägypten, 15 sind Franzosen, außerdem zwei Iraker. Laut Egypt Air waren zudem ein Brite, ein Belgier und ein Portugiese an Bord gelistet.

Hinzu kommt jeweils ein Passagier aus Kanada, Kuwait, Saudi-Arabien, dem Sudan, dem Tschad und Algerien. Außerdem befanden sich offiziellen Angaben zufolge sieben Crewmitglieder und drei Sicherheitsleute an Bord.

Griechischer Verteidigungsminister: Flugzeug ins Taumeln geraten

Das Flugzeug der Egypt Air ist allen Anzeichen nach abgestürzt. Dies sagte am Donnerstag der griechische Verteidigungsminister Panos Kammenos im griechischen Fernsehen.

Die Maschine flog zunächst gegen 3.37 Uhr griechischer Ortszeit (2.37 Uhr MESZ) auf einer Höhe von gut 37.000 Fuß (knapp 11 300 Meter).

„Die Maschine befand sich zu diesem Zeitpunkt etwa zehn bis 15 Seemeilen im ägyptischen Flugraum“, sagte Kammenos. „Dann machte es eine Drehung von 90 Grad nach links und danach eine andere Drehung von 360 Grad nach rechts und fiel auf eine Höhe von 15.000 Fuß. Sein Radarbild verschwand auf einer Höhe von 10.000 Fuß“, sagte der Minister weiter.

Griechenland habe alle Länder informiert, die mit diesem Flug zu tun hatten.

Möglicherweise Wrackteile entdeckt

Suchmannschaften haben zwei große orange Gegenstände im Meer vor Ägypten entdeckt. Es werde vermutet, dass es sich um Wrackteile des abgestürzten ägyptischen Flugzeugs handelt. Das berichtete das griechische Staatsfernsehen unter Berufung auf den Generalstab. Die mutmaßlichen Teile der Egyptair-Maschine seien rund 230 Seemeilen (etwa 420 Kilometer) südöstlich der Insel Karpathos entdeckt worden.

Luftfahrtminister: Terroranschlag wahrscheinlicher als Defekt

Ägypten geht im Fall der vermutlich abgestürzten ägyptischen Passagiermaschine eher von einem Terroranschlag als von einem Unglück aus. Die Umstände wiesen darauf hin, dass die Wahrscheinlichkeit eines Anschlags wesentlich höher sei als ein technischer Fehler, sagte Ägyptens Luftfahrtminister Scherif Fathi am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Kairo.

apa/dpa/afp

stol