Sonntag, 06. März 2016

Verstörender Vorwurf: Kindesentführung

Ein einziges Missverständnis oder tatsächlich ein tätlicher Übergriff? Im Unterland soll ein Migrant (30) versucht haben, ein neunjähriges Mädchen zu entführen.

Symbolbild.
Badge Local
Symbolbild. - Foto: © APA/AP

Der Vorfall ereignete sich bereits am vergangenen Mittwoch direkt bei der Bushaltestelle vor einem stark frequentierten Supermarkt im Unterland, wurde aber erst am Samstag publik. Wobei die genaue Dynamik der Ereignisse nach wie vor rätselhaft erscheint, auch weil sich die ermittelnden Behörden in konsequentes Schweigen hüllen – zu heikel ist die Geschichte aus diversen Gründen.  

Schutz der Privatsphäre des minderjährigen Opfers auf der einen Seite, Migrationshintergrund des mutmaßlich Täters auf der anderen Seite – aus diesem verstörenden Zwischenfall    ließe sich  leicht  politisches Kapital schlagen bzw. wäre es ein Leichtes, Migrationsängste zu schüren. Und das wollen  der ermittelnde Staatsanwalt Igor Secco und die Carabinieri auf jeden Fall vermeiden.

___________________

Alle bekannten Fakten zur mutmaßlichen Kindesentführung und wie die Behörden gedenken weiter zu ermitteln lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Sonntagszeitung "Zett".

jov

stol