Samstag, 12. Dezember 2015

"Viele im Vatikan würden den Papst gerne tot sehen"

Papst Franziskus hat nach Ansicht der im „Vatileaks 2“-Prozess angeklagten Juristin Francesca Chaouqui mächtige Feinde in der Kurie. „Viele im Vatikan würden den Papst gerne tot sehen. Das hat mir ein Kardinal gesagt: Der Papst geht, die Kurie bleibt“, sagte die Juristin der Tageszeitung „La Stampa“ am Samstag.

Francesca Chaouqui ist überzeugt: Hinter dem Vatileaks-Skandal steht ein "hinterhältiges Machtspiel zwischen Kardinälen".
Francesca Chaouqui ist überzeugt: Hinter dem Vatileaks-Skandal steht ein "hinterhältiges Machtspiel zwischen Kardinälen". - Foto: © APA/AFP

Hinter dem Skandal um die Veröffentlichung vertraulicher Dokumente, in dem sich Chaouqui und vier weitere Angeklagte vor Gericht verantworten müssen, stehe ein „hinterhältiges Machtspiel zwischen Kardinälen“, sagte Chaouqui.

„Die Journalisten sind Instrumente, dahinter stehen Auftraggeber, die Franziskus nicht verzeihen, dass er Nominierungen unabhängig von den Hierarchien des Staatssekretariats getätigt hat“, erklärte die PR-Expertin. „Es sind dieselben, die hoffen, dass Papst Franziskus von einem auf den anderen Tag stirbt.“ Die von Franziskus angestrebte Reform der Kurie sei in einer „entscheidenden Phase“.

Chaouqui, der spanische Geistliche Lucio Vallejo Balda und sein Mitarbeiter Nicola Maio stehen als mutmaßliche Informanten gemeinsam mit den beiden Journalisten Gianluigi Nuzzi und Emiliano Fittipaldi seit Ende November vor Gericht. Der Prozess soll nach Vatikan-Angaben vermutlich erst in zwei Monaten fortgesetzt werden.

apa/dpa

stol