Donnerstag, 22. Juli 2021

„Viele kleine Gewitterzellen“ im Anmarsch

Die Wetterprognosen verheißen nichts Gutes: Wie Landesmeteorologe Dieter Peterlin mitteilt, muss man am Donnerstagnachmittag und am Abend wieder recht verbreitet mit Gewittern rechnen.

Wieder sind Gewitter im Anmarsch.
Badge Local
Wieder sind Gewitter im Anmarsch. - Foto: © Sonia Amort
Mit einer westlichen Höhenströmung kommt am Donnerstag feuchtere Luft nach Südtirol, damit wird das Wetter labiler.


Morgendliche Gewitter gab es am Donnerstag bereits im Schlerngebiet, am Nachmittag entstehen weitere Gewitter in Ulten, in der Texelgruppe, im Hirzergebiet und am Schlanderser Sonnenberg, im weiteren Verlauf muss man verbreitet mit ihnen rechnen. Lokal können sie auch stark ausfallen. Wie Peterlin gegenüber STOL erklärt, müsse man stellenweise auch mit Starkregen, Sturm und Hagel rechnen.

„Es werden viele kleine Gewitterzellen im Land unterwegs sein, die zwar nicht jeden Ort treffen, punktuell aber viel Regen in kurzer Zeit bringen können“, so auch die Vorhersage von Florian Schmalzl von „Florians Wetterseite“.

Der Freitag hingegen verläuft abgesehen von ein paar Nebelfeldern und Restwolken in der Früh überwiegend sonnig. Ein Zwischenhoch sorgt für recht stabile Verhältnisse.

Die Schauer- und Gewitterneigung ist auch am Nachmittag nur gering. Die Temperaturen erreichen sommerliche Werte von 25 bis 32 Grad.

Wie Peterlin erklärt, sei es am Wochenende leider wieder etwas instabiler. Es bleibt zwar sommerlich mit auch längeren sonnigen Phasen, tagsüber bilden sich aber größere Quellwolken und in der Folge ist Nachmittags und Abends mit einigen Regenschauern und Gewittern zu rechnen.

stol

Alle Meldungen zu: