Sonntag, 17. April 2016

Vier Millionen in Santiago de Chile ohne Trinkwasser

Nach heftigen Unwettern und damit einhergehender starker Verschmutzung zweier Flüsse waren mehr als vier Millionen Einwohner der chilenischen Hauptstadt Santiago de Chile am Wochenende von der üblichen Versorgung mit Leitungswasser abgeschnitten.

Schnell stürmten die Chilenen in die Supermärkte, um die letzten Trinkwasservorräte zu ergattern.
Schnell stürmten die Chilenen in die Supermärkte, um die letzten Trinkwasservorräte zu ergattern. - Foto: © APA/AFP

In den Supermärkten stürzten sich tausende Menschen auf die knappen Vorräte an Wasserflaschen.

Die Behörden ordneten Notfallmaßnahmen an, darunter die Einrichtung von Stationen zur Wasserversorgung. Das Versorgungsunternehmen Aguas Andinas teilte mit, wegen der „extremen Eintrübung“ der Flüsse könne die übliche Zuleitung von Trinkwasser nicht mehr gewährleistet werden. Es wurde davon ausgegangen, dass die Unterbrechungen mindestens 24 Stunden dauern würden.

Die noch immer anhaltenden Unwetter hatten mehrere Erdrutsche ausgelöst. Die Flüsse Maipo und Mapocho wurden dadurch so stark verschmutzt, dass das Wasser nicht mehr für die Trinkwasserversorgung genutzt werden konnte. „Wir haben nun mehr als vier Millionen Betroffene“, sagte der Gouverneur von Santiago, Claudio Orrego.

In der chilenischen Hauptstadt trat ein Notfallplan in Kraft. 45 Sicherheitsreservoirs mit Trinkwasser wurden angezapft, zudem wurden 60 Tanklaster in Bewegung gesetzt, um die Bevölkerung in den betroffenen Stadtteilen mit sauberem Wasser zu versorgen. Ferner sorgten die Behörden dafür, dass über das gesamte Stadtgebiet verteilt 64 Ausgabestellen mit Trinkwasser eingerichtet wurden.

apa/afp

stol