Donnerstag, 05. Juli 2018

Vinschgau: Rasante Flucht fordert 2 Verletzte

Filmreife Szenen haben sich am Mittwoch auf der Staatsstraße zwischen Laas und Algund abgespielt. Ein Mann riskierte auf seiner rasanten Flucht mehrere Menschenleben. Nun muss er sich des versuchten Mordes verantworten.

Der flüchtige Mann rammte mit seinem Fluchtauto einen Porsche. - Foto: Carabinieri Schlanders
Badge Local
Der flüchtige Mann rammte mit seinem Fluchtauto einen Porsche. - Foto: Carabinieri Schlanders

Ein 25-jähriger Albaner war am Mittwoch nach einem Einbruchsversuch, den er zusammen mit einem Komplizen in der Laaser Fraktion Allitz unternommen hatte, in einem BMW in Richtung Meran geflüchtet. 

Nachdem die Carabinieri von Schlanders bezüglich des Einbruchs in Schlanders alarmiert wurden, begaben sich zur Verstärkung auch Streifenwagen der Carabinieri von Meran und Partschins auf die Suche nach den Übeltätern und ihrem Wagen, und errichteten mehrere Straßensperren entlang der Staatsstraße 38. 

Der junge Albaner durchbrach zwei der Kontrollpunkte der Carabinieri und streifte dabei einen der Beamten. Dieser zog sich, wie durch ein Wunder, nur leichte Verletzungen zu.

Mann setzte Flucht eiskalt fort

Die wilde Flucht wurde eiskalt fortgesetzt. In Algund schließlich endete die gefährliche Fahrt in einem Zusammenstoß mit einem weiteren Fahrzeug, einem Porsche Carrera. Der Lenker, ein 74-jähriger Mann aus Lana, zog sich bei dem Zusammenstoß, wie schon zuvor der Carabinieribeamte, leichte Verletzungen zu. 

Der Übeltäter floh nach dem Crash zu Fuß in die Felder, kurz darauf konnte er aber gestellt und auf die Carabinieristation von Schlanders gebracht werden.

Dort stellte sich heraus, dass das Nummernschild des Autos gefälscht und auf das reguläre Nummernschild des BMW angebracht war. Weitere Recherchen ergaben, dass das Auto einem bereits polizeibekannten 57-jährigen Mann aus dem Piemont gehört. Er wird sich wegen unvorsichtigem Anvertrauen verantworten müssen. 

Versuchter Mord

Das Fluchtauto wurde indes von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt. Der Albaner wurde hingegen verhaftet und ins Bozner Gefängnis überstellt. Ihm werden illegaler Grenzübertritt, versuchter Diebstahl, Widerstand gegen die Staatsgewalt, Verletzung im Straßenverkehr und Urkundenfälschung vorgeworfen.

Außerdem wird ihm auch versuchter Mord zur Last gelegt, weil er auf der Flucht versucht hatte, einen Carabinieri-Beamten zu überfahren.

stol/vs

stol