Dienstag, 15. November 2016

Von 0 auf 7 Milliarden: Die Erdbevölkerung im Zeitraffer

Zunächst blinken nur einige wenige gelbe Punkte auf der Weltkarte - und plötzlich leuchten ganze Kontinente in durchgehendem Gelb: Das Amerikanische Naturgeschichtemuseum hat ein Video veröffentlicht, das den Bevölkerungswachstum auf beeindruckende Weise veranschaulicht.

Im Zeitalter der Industriellen Revolution war die 1-Milliarden-Menschen-Marke bereits überschritten.
Im Zeitalter der Industriellen Revolution war die 1-Milliarden-Menschen-Marke bereits überschritten.

Vor rund 200.000 Jahren nahm alles seinen Anfang - in Afrika, das deshalb als Wiege des Lebens bezeichnet wird. Dort unternahm der Mensch seine ersten Schritte, die ihn 100.000 Jahre später auch auf andere Kontinente brachten. Damals zählte die Weltbevölkerung noch etwa 1 Million Menschen - heutzutage die Bevölkerung einer Stadt wie München.

Erst mit der Einführung der Landwirtschaft begann die Bevölkerung, stetig zu wachsen. Im Jahre 1 nach Christus zählte die Erdbevölkerung laut dem Video 170 Millionen Menschen.

Das Video des Amerikanischen Naturgeschichtemuseums zeigt in anschaulicher Art die Entwicklung der Bevölkerung. Wie die verschiedenen Epochen (Römisches Reich, Han Dynastie) die Bevölkerungszahl steigen ließen, während die Pest für einen signifikanten Rückgang sorgte: In Europa raffte der Schwarze Tod etwa ein Drittel der Bewohner dahin.

Besonders deutlich zeigt das Video, wie rasant die Bevölkerung in den letzten Jahren angestiegen ist: Unter anderem durch den Fortschritt in Medizin und Hygiene schossen wir in 200 Jahren auf rund 7 Milliarden Erdenbewohner.

Auch einen Ausblick auf die Zukunft hält das Museum in seinem Video parat: Der Bevölkerungswachstum wird voraussichtlich langsamer, da weniger Kinder geboren werden.

stol/liz

stol