Donnerstag, 16. Januar 2020

Vorsicht beim Eislaufen auf Seen und Weihern

Eislaufen auf dem See oder auf dem Weiher ist gewiss um einiges romantischer und spannender als in einer Eishalle. Leider aber auch gefährlicher. Damit der Eislaufspaß nicht in einer Tragödie endet, hat STOL bei der Berufsfeuerwehr nachgefragt, worauf man unbedingt achten sollte.

Viele Seen und Weiher n Südtirol laden zum Eislaufen ein. Große Vorsicht ist dabei immer geboten. - Foto: © shutterstock
Ob am Völser Weiher, dem Wolfsgrubner See, dem Pragser Wildsee, Montiggler See und, wie Landesmeteorologe Dieter Peterlin berichtet, seit Kurzem auch wieder am Kalterer See: Für viele gibt es nichts Schöneres, als mitten in der Natur und in der frischen Luft übers Eis der zugefrorenen Seen und Weiher des Landes zu gleiten.



Die Berufsfeuerwehr Bozen ruft allerdings zu großer Achtsamkeit beim Betreten der Eisflächen auf. Durch die herrschenden Temperaturen und aktuellen Bedingungen sind vor allem die nur teilweise zugefrorenen Eisflächen in allen Lagen sehr brüchig. Deshalb nur Eisflächen betreten, die als absolut sicher gelten, wobei man erst ab einer Dicke von 10 Zentimetern Eisdicke von einem sicheren, tragfähigem Eis in der Regel sprechen kann! Jeden Winter brechen aber sowohl Kinder als auch Erwachsene ein.



Wie Felix Reggiani von der Berufsfeuerwehr gegenüber STOL erklärt, könne sich eine Person dann in der Regel nur etwa 3 Minuten über Wasser halten.

Bevor Sie sich also auf die Eisfläche wagen, sollten Sie unbedingt folgende Sicherheitstipps beachten














vs