Mittwoch, 29. Mai 2019

Waldrapp Poncho urlaubt in Südtirol

Eigentlich sollte sich der weibliche Waldrapp Poncho wieder auf den Heimweg von der Toskana nach Deutschland befinden. Doch schon seit etwa einem Monat hält sie sich nun in Südtirol auf. Kontakt mit dem Tier sollte vermieden werden, um sie nicht am Weiterziehen zu hindern.

Waldrapp Poncho ist derzeit in Südtirol zu betrachten. - Foto: waldrappteam
Badge Local
Waldrapp Poncho ist derzeit in Südtirol zu betrachten. - Foto: waldrappteam

Das etwa 3 Jahre alte Weibchen mit der Ringnummer 136 kann dank eines Senders im Rücken über die App „Animal Tracker“ verfolgt werden, berichtet das Projekt „waldrappteam“, das von der EU gefördert wird.

Demnach war Poncho nach dem Winter auf dem Heimweg von der Toskana zurück nach Deutschland, hält sich nun jedoch seit rund einem Monat in Südtirol auf, darunter am Bozner Flughafen, in Meran, in Sarnthein und auch in Jenesien.

Noch ist unklar, ob der Waldrapp sich weiter auf den Weg zur Brutstätte in den Norden machen wird oder im Land bleibt.

Poncho stamme aus einer Handaufzucht und sei deshalb sehr zugänglich, schreiben die Experten. Es wird jedoch empfohlen, sich ihr nicht zu nähern, um sie nicht an einer Weiterreise zu hindern. Streicheln, ansprechen und füttern sollte unterlassen werden.

Über die App Animal Tracker kann Poncho verfolgt werden, man sollte dem Tier aber nicht zu nahe kommen. - Foto: liz

Über die App Animal Tracker kann Poncho verfolgt werden, man sollte dem Tier aber nicht zu nahe kommen. - Foto: liz

Der Waldrapp ist ein Zugvogel, der bis ins 17. Jahrhundert auch in Mitteleuropa heimisch war und dort durch Überjagung verschwand. Heute zählt er zu den am stärksten bedrohten Vogelarten weltweit. Im Rahmen eines EU Projektes (LIFE+ Biodiversity) mit Partnern aus Österreich, Italien und Deutschland soll der Waldrapp in Europa wieder angesiedelt werden.

stol

stol