Freitag, 04. Oktober 2019

Waltherpark: Arbeiten schreiten zügig voran

Verkehrsprobleme und Baustellen haben Bozen in diesem Jahr einen schwierigen Start in den Herbst beschert. Derzeit wird an zahlreichen Ecken und Straßen der Stadt gebaut.

Auch die unterirdischen Versorgungsleitungen müssen erneuert und nachgerüstet werden.
Badge Local
Auch die unterirdischen Versorgungsleitungen müssen erneuert und nachgerüstet werden. - Foto: © DLife

Durch die Modernisierung der städtischen Infrastruktur, die bereits seit Langem geplant und angekündigt ist, will sich die Stadt für die Zukunft rüsten, und das nicht nur im verkehrstechnischen Sinn. Auch die unterirdischen Versorgungsleitungen müssen erneuert und nachgerüstet werden, damit sich Bozen als Stadt weiterentwickeln und mit den neuen Anforderungen Schritt halten kann.

Straßenbauarbeiten sind immer mit Unannehmlichkeiten verbunden. Die Stadtverwaltung verfolgt die Entwicklungen auf den Baustellen sehr genau und versuchen alles, um die Unannehmlichkeiten so gering wie möglich zu halten. In diesem Sinne hat es für die Stadt oberste Priorität, dass die Straßen, an denen derzeit gebaut wird, weiterhin befahrbar bleiben, wenn auch teilweise einspurig oder auf Ausweichspuren, und dass keine Straßen gesperrt werden müssen, da dies nur noch größere Probleme nach sich ziehen würde.

Besondere Aufmerksamkeit gilt den neuralgischen Verkehrsknotenpunkten, etwa dem Kreuzungsbereich rund um den Verdiplatz, wo derzeit die Vorarbeiten für die Untertunnelung der Südtiroler Straße laufen. Der Tunnel wird künftig die Mayr-Nusser-Straße mit der Parkgarage am Waltherplatz und den neuen Infrastrukturen, die im Zuge der städtebaulichen Umstrukturierung des Busbahnhofareals entstehen werden, verbinden.

Bauarbeiten erst im neuen Jahr wieder aufgenommen

Die Bauarbeiten im Bereich um den Verdiplatz kommen gut voran und sind dem ursprünglichen Zeitplan sogar etwas voraus. Bereits Ende Oktober wird sowohl diese Großbaustelle als auch jene am Waltherplatz geschlossen. Damit soll sichergestellt werden, dass die Bürgerinnen und Bürger gerade in der verkehrsintensiven Vorweihnachtszeit und während des Christkindlmarktes, der jedes Jahr Tausende Besucher anzieht, nicht durch zusätzliche Verkehrsbehinderungen belastet werden.

Die Arbeiten werden erst im neuen Jahr wieder aufgenommen. Damit die Baustellen wie geplant früher abgebaut werden können, wurde mit den Baufirmen vereinbart, dass im Bereich des Verdiplatzes ab sofort tagsüber länger und auch am Samstag gearbeitet wird. Die Abbrucharbeiten in der Südtiroler Straße für die städtebauliche Umstrukturierung des ehemaligen Busbahnhofsgeländes verlaufen ebenfalls nach Plan.

Nach dem Busbahnhof wird Ende Oktober auch das ehemalige Hotel Alpi abgerissen. Im Inneren des Gebäudes laufen die Abbrucharbeiten bereits, und in den nächsten Wochen wird auch das restliche Gebäude abgebrochen.

ansa