Samstag, 09. April 2016

Wanderausstellung des KVW: Betonung des Gemeinsamen

Südtirol ist bunter geworden, Menschen aus verschiedenen Teilen der Welt haben hier eine neue Heimat gefunden. Obwohl die Menschen unterschiedlich ausschauen, gibt es doch viele Parallelen und Gemeinsamkeiten. Darauf macht der KVW Bezirk Bozen mit einer Wanderausstellung auf den Dorfplätzen in Südtirol aufmerksam.

Zuerst wird die Wanderausstellung des KVW im Raum Bozen und dann auch in den anderen Bezirken zu sehen sein. - Foto: KVW Bezirk Bozen
Badge Local
Zuerst wird die Wanderausstellung des KVW im Raum Bozen und dann auch in den anderen Bezirken zu sehen sein. - Foto: KVW Bezirk Bozen

Die lebensgroßen Aufsteller stellen Südtiroler und Zugezogene, Flüchtlinge und Einheimische dar. So unterschiedlich sie auf den ersten Blick auch sein mögen, beim Lesen der dazugehörigen Schilder zeigt sich, dass es viele Berührungspunkte und Gemeinsamkeiten gibt.

Im Mittelpunkt steht nicht die verschiedene Herkunft oder das anders Sein, sondern der Mensch. Gezeigt wird die persönliche Seite, die Interessen, Vorlieben, Einstellungen. Die Initiative zu dieser Ausstellung kam vom KVW Bezirk Bozen, die Bilder hat der Fotograf Gregor Khuen Belasi realisiert.

Margareth Fink: "Das ist unser Beitrag für ein solidarisches Südtirol"

„Das KVW Jahresthema ’konstruktiv gestalten’ hat uns dazu gebracht, kritisch hinzusehen und konstruktiv etwas auf den Weg zu bringen“, erklärt Projektleiterin Margareth Fink. Die Aufsteller werden in den nächsten Wochen und Monaten auf verschiedenen Plätzen im Raum Bozen, im Überetsch und Unterland zu sehen sein. Danach wird die Ausstellung auch in anderen Bezirken zu sehen sein.

Den Besuchern der Ausstellung sollen die zwölf, äußerlich sehr unterschiedlichen Menschen auffallen, die trotzdem viele Gemeinsamkeiten haben. „Das ist unser Beitrag für ein solidarisches Haus Südtirol, in dem genügend Platz für alle ist. Die Ausstellung wird nur kurz auf den Plätzen zu sehen sein und ähnlich wie bei einem Flashmob auch schnell wieder verschwinden.“, sagt Projektleiterin Fink. “Wir wollen zum Nachdenken anregen und niemanden unsere Meinung aufdrängen“

Auftakt in Kastelruth wegen Schlechtwetter verschoben

Ängste, Vorurteile und Ablehnung gegenüber Einwanderern und Flüchtlingen können schon mal vorkommen. Der Katholische Verband der Werktätigen möchte jedoch den Menschen in den Mittelpunkt stellen.

Zum ersten Mal zu sehen sein sollte die Ausstellung am Samstag 09.04.16 in Kastelruth. Wegen schlechtem Wetter wurde der Auftakt der Veranstaltung nun auf unbestimmte Zeit verschoben.

stol

stol