Mittwoch, 18. August 2021

Wandern für Deutschlands Flutopfer

6 deutsche Bürger sind vor einer Woche zu Fuß in Garmisch-Partenkirchen gestartet, haben die Alpen überquert und sind am Sonntagabend in Meran angekommen, wo sie von der Kurpräsidentin Ingrid Hofer offiziell empfangen wurden. Auf ihrer 6-tägigen Wanderung haben sie Geldspenden für die Mitte Juli vom Hochwasser im Ahrtal stark betroffene Bevölkerung gesammelt.

Die Präsidentin der Kurverwaltung Meran  Ingrid Hofer hieß  die  Protagonisten der Solidaritätsinitiative willkommen.
Badge Local
Die Präsidentin der Kurverwaltung Meran Ingrid Hofer hieß die Protagonisten der Solidaritätsinitiative willkommen. - Foto: © Kurverwaltung Meran
Sie haben insgesamt 120 Kilometer zu Fuß zurückgelegt, um Spenden für die Flutopfer im Westen Deutschlands zu sammeln. Die Rede ist von 6 Freunden aus der Region Westerwald, die sich Solidarität und Hilfsbereitschaft auf die Fahne geschrieben haben und zu Fuß über die Alpen gewandert sind - mit dem Ziel, auf die Hochwasserkatastrophe im Ahrtal aufmerksam zu machen und einen Beitrag zum Wiederaufbau von Häusern und Infrastrukturen zu leisten.

Dabei hat jeder von ihnen selbst einen Euro pro zurückgelegten Kilometer gespendet, also insgesamt 120 Euro. Dazu kamen dann auch die großzügigen Geldspenden, die von virtuellen Teilnehmern an der Alpenüberquerung getätigt wurden, sodass die Gruppe zum Schluss insgesamt 8600 Euro sammeln konnte. Auch die Meraner Stadtverwaltung hat zugunsten der Flutopfer einen symbolischen Beitrag in Höhe von 500 Euro gewährt.

„Wir sind am Dienstag, 10. August in Garmisch-Partenkirchen gestartet. Nicht alles hat so reibungslos geklappt, wie wir uns das vorgestellt hatten, doch jetzt sind wir froh, unser Ziel erreicht zu haben und unseren Landmännern und -frauen eine konkrete Hilfeleistung erbringen zu können. Wir fühlen uns geehrt, dass sich so viele Menschen an unserer Aktion beteiligt haben und dass wir überall, auch hier in Meran, so herzlich empfangen worden sind“, erklärte Albert Ottersbach im Namen der gesamten Gruppe.

Solidarität und Verbundenheit

„Die Bilder der Flutkatastrophe im Kreis Ahrweiler haben mich sehr berührt“, sagte die Präsidentin der Kurverwaltung Ingrid Hofer beim gestrigen Empfang. Sie brachte ihre Solidarität und Verbundenheit mit den Opfern der Flutkatastrophe zum Ausdruck und kündigte eine besondere, vom Ortsausschuss der Meraner Hoteliers ins Leben gerufene Initiative zugunsten von Hochwasser-Betroffenen an.

„5 Hotels haben sich bereits erklärt, jeweils einen Aufenthalt von 5 Übernachtungen samt Stadtführung in Meran zu spenden“, so Hofer.

Auch die Heavy-Metal-Band Metallica unterstützte die Flutopfer Deutschlands.

Bei der Flutkatastrophe im Ahrtal sind 133 Menschen ums Leben gekommen.

stol