Donnerstag, 30. Juli 2015

War es MH370? Experten prüfen gefundenes Wrackteil

Flug MH370 ist seit 16 Monaten spurlos verschwunden. Jetzt wird mehr als 5000 Kilometer von der letzten bekannten Position ein Wrackteil gefunden. Kann das wirklich ein Wrackteil der Maschine sein?

Foto: © LaPresse

Flugzeugexperten arbeiten mit Hochdruck an der Identifzierung des im Indischen Ozean angespülten Flugzeugwrackteile. Ermittler halten es für gut möglich, dass es zu der vor mehr als 16 Monaten spurlos verschwundenen Malaysia-Airlines-Maschine mit der Flugnummer MH370 gehört.

US-Ermittler wollen auf Fotos ein Merkmal entdeckt haben, das eindeutig auf eine Boeing 777 hinweise, berichtete der US-Sender CNN.

8. März 2014: 239 Menschen verschwinden

MH370 war eine Boeing 777, die am 8. März 2014 auf dem Weg von Kuala Lumpur in Südostasien nach Peking vom Radar verschwand. An Bord waren 239 Menschen.

„Im Moment wäre es für die Airline zu früh, über die Herkunft des Objekts zu spekulieren“, teilte Malaysia Airlines am Donnerstag in Kuala Lumpur mit.

Malaysia kündigte an, ein Untersuchungsteam nach La Reunion zu entsenden.

Suche läuft seit über einem Jahr

Das rund zwei Meter lange Tragflächenstück war nach Berichten lokaler Medien an der Küste im Osten der Insel im Indischen Ozean gefunden worden (STOL hat berichtet). Die Untersuchungen des Teils würden in Australien mit „sehr großem Interesse“ verfolgt, sagte Verkehrsminister Warren Truss dem Radiosender ABC.

Der Fundort passe zu dem Gebiet, in dem nach dem verschwundenen Flug MH370 gesucht wird. 

 

Das rund zwei Meter lange Flugzeugwrackteil war an der Küste bei Saint-Andre im Osten der zu Frankreich gehörenden Insel gefunden worden.

Dort, rund 2000 Kilometer westlich der australischen Westküste, suchen Schiffe mit Unterwasser- und Sonargeräten seit mehr als einem Jahr ein riesiges Meeresgebiet ab. Es ist eine der abgelegendsten Meeresregionen der Welt.

dpa

stol